Georg Baselitz im Visier der Steuerfahnder

Nach dem Sport erwischt es nun die Kunstszene: Steuerfahnder haben die Villa von Georg Baselitz durchsucht. Der Maler und Bildhauer soll Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben.

Hat angeblich Steuern in Millionenhöhe hinterzogen: Der Künstler Georg Baselitz. (Foto vom 20. November 2009)

Hat angeblich Steuern in Millionenhöhe hinterzogen: Der Künstler Georg Baselitz. (Foto vom 20. November 2009) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An Auktionen erzielen die Werke von Georg Baselitz Gebote in Millionenhöhe. Davon soll der weltbekannte deutsche Maler einiges am Fiskus vorbeigeschleust haben, wie Spiegel.de berichtet. Auf die Schliche gekommen seien ihm die Steuerbehörden, weil sein Name in den Unterlagen zu UBS-Kunden aufgetaucht sei.

«Kistenweise Unterlagen» sollen die Ermittler im weitläufigen Anwesen des 75-Jährigen am bayerischen Ammersee gesichert haben. Georg Baselitz, der eigentlich Hans-Georg Kern heisst, war bei der Hausdurchsuchung nicht vor Ort. Als die Fahnder geklingelt hätten, sei Baselitz vermutlich auf dem Weg nach Italien gewesen, wo er ein weiteres Domizil besitze.

Ein Schuldeingeständnis ist das offenbar nicht. Über seinen Sekretär habe er verlauten lassen, dass er keine Steuern in Millionenhöhe hinterzogen habe und dass es auch keinen Haftbefehl gegeben habe. Die Ermittlungen dementierte er jedoch nicht, und auch darüber, ob er seine Steuerschuld inzwischen beglichen habe, habe er nichts sagen wollen. Ausgerechnet im Januar dieses Jahres hatte sich der Künstler in einem «Spiegel»-Interview darüber ausgelassen, dass «trotz der ganzen Steuern», die die Künstler zahlten, «angeblich kein Geld da ist in diesem Land für die Kunst». (dj)

Erstellt: 06.05.2013, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

EU bläst zur Jagd auf Steuerhinterzieher

Eine Billion Euro – so viel Geld geht der EU Schätzungen zufolge jedes Jahr durch Steuerhinterziehung verloren. Damit soll nun Schluss sein. In Dublin lancierten Europas Politiker die Jagd auf Steuersünder. Mehr...

Hoeness soll morgen Rückzug bekannt geben

Sponsoren und Clubgrössen haben Uli Hoeness laut dem «Spiegel» gedrängt, sein Amt als Bayern-Chef ruhen zu lassen. Auch Finanzminister Schäuble fährt ihm ungewöhnlich heftig an den Karren. Mehr...

Der Ball liegt bei Uli Hoeness

Obwohl als Steuerhinterzieher arg in Bedrängnis geraten, dürfte der Präsident des FC Bayern intern kaum zum Rücktritt gedrängt werden. Zu eng sind die Bande im illustren Aufsichtsrat der Fussballfirma. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...