Serie

Grosse Fragen: Was ist der Sinn des Lebens?

Der Sinn unseres Lebens besteht vielleicht darin, dass wir das tun, was uns wirklich wichtig ist. Doch was ist wichtig: Beruf, Kinder, Bier?

Absurde Sinnsuche: Monty Pythons «The Meaning of Life».

Absurde Sinnsuche: Monty Pythons «The Meaning of Life».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie bei allen grundlegenden Fragen ist man sich in der Antwort nicht einig. Das hängt auch damit zusammen, dass die Frage selbst vieldeutig ist. Mit «Sinn» ist der Zweck gemeint, der das Leben zu etwas Wertvollem macht. Der Zweck ist etwas, das man verfolgt und sich zumindest prinzipiell bewusst machen kann. Nun muss man unterscheiden, ob die Frage auf das Leben im Allgemeinen gerichtet ist, d. h. auf den Zweck davon, dass es überhaupt Leben gibt, oder auf den Zweck von einem bestimmten Leben, etwa von meinem eigenen Leben. Einen Zweck für das Leben im Allgemeinen gibt es vermutlich nicht, denn alle uns bekannten Lebewesen sind durch natürliche Evolution entstanden, und diese verfolgt keinen Zweck, auch nicht den Zweck, dass die Lebewesen überleben und sich fortpflanzen.

Aber selbst wenn dies (oder etwas anderes) der Zweck des Lebens im Allgemeinen wäre, so müsste dies deshalb noch lange nicht der Zweck meines Lebens sein. Der Zweck meines Lebens ist das, was mein Leben für mich sinnvoll macht. Nun könnte man sagen, dass jeder selber entscheidet, was der Zweck seines Lebens ist. Aber so einfach kann die Antwort nicht sein, denn wenn wir nur wie Gemüse herumliegen oder nur rastlos hin und her hetzen, so bezeichnen wir dies nicht als sinnvoll. Wer so lebt, der mag zwar einen Zweck verfolgen, aber dieser Zweck macht sein Leben nicht wertvoll.

Eine gewisse Tiefe

Man könnte vielleicht sagen: Der Sinn unseres Lebens besteht darin, dass wir das tun, was uns wirklich wichtig ist. Dann stellt sich jedoch gleich die weitere Frage, was das wirklich Wichtige ist. Die Menschen unterscheiden sich darin, was sie für besonders wichtig halten. Für die einen ist es die Liebe, für die anderen die Familie oder der Beruf. Wir würden wohl nicht sagen, dass der eine recht und die andere unrecht hat, sondern dass die Menschen eben Verschiedenes für wichtig halten können. Andererseits würden wir doch etwas einwenden wollen, wenn jemand behauptet, ihm sei es besonders wichtig, jeden Tag ein Bier zu trinken. Bier ist wichtig, aber doch nicht so wichtig, dass es allein das Leben wertvoll macht. Einem solchen Leben fehlt es aus unserer Sicht unter anderem an einer gewissen Tiefe.

Wir scheinen also der Auffassung zu sein, dass das, was ein Leben wertvoll macht, nicht nur von der Person allein bestimmt wird, also nicht rein subjektiv ist, sondern auch in gewissem Sinn objektiv ist. Dieser objektive Massstab ergibt sich jedoch nicht aus einem abstrakten Ideal, dem wir uns irgendwie unterordnen müssten, sondern aus unserem Selbstverständnis als Menschen. Wir sind Wesen, die sich ihrer selbst bewusst sind, die fühlen und denken können und in soziale Beziehungen eingebettet sind. Aufgrund dessen erweisen sich gewisse Zwecke als wenig oder gar nicht sinnvoll, andere als sinnvoll. Wo man allerdings hier die Grenze genau zieht, lässt sich allgemein nur sehr schwer oder vielleicht gar nicht sagen. Jedenfalls orientieren wir uns unter anderem an unserem Selbstverständnis als Menschen, wenn wir nach dem suchen, was uns wirklich wichtig ist.

Mythos von Sisyphos

Je nach Kontext kann die Frage auch eine andere Bedeutung haben. Es ist etwas anderes, ob wir uns mit Freunden in der Beiz darüber unterhalten, was das Leben wichtig macht, oder ob wir uns angesichts einer Entscheidungssituation überlegen, was uns persönlich wichtig ist, oder ob wir verzweifelt sind, keinen Sinn mehr im Leben sehen und uns fragen, ob unser Leben überhaupt noch einen Sinn haben kann. Der Grund für die Verzweiflung kann darin liegen, dass wir ein Leben führen, das nicht dem entspricht, was wir für wichtig halten. Dann müssen wir wieder zu uns selbst zurückfinden (oder zu einer zum Teil neuen Person werden). Sich über sich selbst Gedanken zu machen, ist dabei nur einer der möglichen Wege. Viel wichtiger kann es sein, sich mit anderen auszutauschen oder neue Erfahrungen zu machen.

Der Grund für die Verzweiflung kann auch in unserem menschlichen Schicksal liegen. Ein Bild dafür ist der Mythos von Sisyphos, der von den Göttern verurteilt wurde, einen Felsblock einen Berg hinaufzurollen. Sobald Sisyphos den Gipfel erreicht, rollt der Felsblock wieder hinunter. Und so weiter, bis in alle Ewigkeit. So fühlen wir uns manchmal, wenn wir feststellen, dass wir immer wieder dasselbe tun, ohne etwas zu erreichen. Und dann erscheint uns das Leben als sinnlos. Aber daraus, dass uns das Leben in einer Situation als sinnlos erscheint, folgt nicht, dass unser ganzes Leben sinnlos ist. Und wenn wir uns fragen, ob nicht unser ganzes Leben sinnlos ist, so sollten wir uns auch überlegen, wie denn ein sinnvolles Leben aussehen würde. Man muss sich also die Frage stellen, ob es nicht doch etwas gibt, was einem wichtig ist. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.03.2013, 14:31 Uhr

Jonas Pfister ist Philosophie-Dozent der Uni Luzern. Zuvor war er Mitglied der Forschungsgruppe Meaning.ch.

Serie

Orientierungswissen scheint gefragt. Das beweisen nur schon die populärphilosophischen Bestseller eines Richard David Precht. Auch der Zeitschriftenmarkt hat sich kürzlich um zwei Philosophie-Magazine erweitert. Und neu stellt das Portal Philosophie.ch den Kontakt zwischen Professoren und Normalbürgern her. Tagesanzeiger.ch/Newsnet macht die Probe aufs Exempel und richtet in einer zweiwöchigen Serie die ganz grossen Fragen an Experten, die von Philosophie.ch ausgesucht wurden. (lsch)

Stellen Sie eine Frage

Falls Sie selber eine philosophische Frage zu unserer Serie beisteuern wollen, dann schicken Sie sie an
kultur.newsnetz@tages-anzeiger.ch (Betreff: «Philosophische Frage»)

Artikel zum Thema

Grosse Fragen: Was ist Wahrheit?

Philosophie-Serie Denken Sie wie unser heutiger Gastautor mal über Folgendes nach: Ein Lügner sagt, er lüge. Lügt er? Mehr...

Die Welt ist ungerecht

Serie Grosse Fragen: Warum ist Recht ungleich Gerechtigkeit? Martino Mona, Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie, über Abwägungen zwischen Sicherheit und Freiheit und einen notwendigen Perspektivenwechsel. Mehr...

Die ganz grossen Fragen

Serie In Zusammenarbeit mit dem neuen Portal Philosophie.ch erläutert Tagesanzeiger.ch/Newsnet in einer Serie die ganz grossen Fragen. Heute: Was ist plausibler – die Existenz Gottes oder die Nichtexistenz Gottes? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten
Tingler Vermessen im Spiel

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...