«Ich setze keine Gänsefüsschen um das Wort Terroristen, sorry»

Die Musikerin und Autorin Irena Karpa fordert den Westen auf, die Ukraine im Kampf gegen die pro-russischen Separatisten zu unterstützen – auch mit Waffen und Geheimdienstinformationen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit letzten Donnerstag weint die Ukraine. Und sie weint nicht um unsere eigenen Leute, die täglich im Donbass getötet werden. An diesem Tag erlitten wir einen riesigen Verlust – fast 300 ausländische, völlig unschuldige Menschen wurden getötet; und, schlimmer noch, es gab 80 Kinder unter diesen Opfern... Es ist frappant, dass Putin über Twitter dem Präsidenten der Niederlande kondolierte – ohne eine Ahnung davon zu haben, dass Mark Rutte Premierminister ist und die Niederlande ein Königreich sind.

Wie US-Behörden sagen, hat Russland diesen Krieg begonnen, und Russland muss ihn auch beenden. Und jetzt hat nicht nur die Ukraine einen schmerzhaften Verlust erfahren, sondern auch Europa. In Slowjansk untersuchen derzeit Spezialeinheiten der ukrainischen Polizei die Gräber Dutzender Einwohner, die von Kämpfern der «Volksrepublik Donezk» ermordet wurden: Diese Frauen und Männer wurden gefoltert, vergewaltigt, lebendig verbrannt – von Terroristen, mit denen der Kreml zusammenarbeitet (und ich setze keine Gänsefüsschen rund um das Wort «Terroristen», wie die westlichen Medien das tun, sorry). Putins Regime hat alle möglichen Sorten von Waffen für sie bereitgestellt, das Fluabwehrsystem Buk und die «Grad»- Mehrfachraketenwerfer inbegriffen.

Unterstützung durch die gesamte zivilisierte Welt

Terrorismus ist nie nur eine lokale Angelegenheit. Die Welt hat das bereits begriffen – nach 9/11. Die terroristischen Republiken, die der Kreml im ukrainischen Donezbecken geschaffen hat, sind eine Gefahr für die ganze Welt. Aber was können wir tun?

1.) Die Weltgemeinschaft muss die «Volksrepublik Lugansk» und die «Volksrepublik Donezk» offiziell als Terrororganisationen einstufen.
2.) Untersuchungen müssen angestrengt und die Organisatoren wie die Exekutoren dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit müssen vor das Internationale Strafgericht in Den Haag gestellt werden.
3.) Die Ukraine muss internationale Unterstützung zur Zerstörung der Terrorgruppen erhalten.

Das ukrainische Militär ist zwar die Kraft, die unser Land von den Terroristen befreien muss. Wir haben alle jedes Vertrauen in unsere Soldaten, und sie haben den reinen Willen, unsere Gebiete und Kinder und Frauen zu schützen – und ausserdem auch unsern Zugang zu andern europäischen Ländern. Aber trotzdem: Der schnellste und effektivste Weg, all dies zu erreichen, geht über die Unterstützung durch die gesamte zivilisierte Welt.

Die Ukraine muss Zugang zu Geheimdienstinformationen bekommen sowie Lieferungen moderner Waffen und überhaupt technische Ausrüstung. Wie das genau aussieht, definiert der gerade von den USA verabschiedete «Russian Aggression Prevention Act» («Gesetz über die Vorbeugung einer Aggression seitens Russlands»), der vom US-Kongress nach zwei Lesungen angenommen wurde: Darin wird der Status der Ukraine als Bündnispartner ohne Natomitgliedschaft beschrieben. Hunderte Opfer in der Ukraine und jetzt Hunderte Opfer der ganzen Welt erfordern eine solche Entscheidung.

Übersetzt von Alexandra Kedves

Erstellt: 21.07.2014, 11:43 Uhr

Zur Person

Irena Karpa (* 1980) ist ein so umtriebiges wie provokatives Multitalent. Nachdem sie in Kiew Sprachwissenschaften studiert hatte, wurde sie einer breiten Öffentlichkeit als Autorin und Musikerin, aber auch als MTV-Moderatorin und Playboy-Model bekannt. Sie ist Gründungsmitglied des Maidan-Rats, zu dem sich im Dezember 2013 verschiedene ukrainische Oppositionsgruppen zusammenschlossen.

Artikel zum Thema

«Je später wir zum Einsatz kommen, desto schwieriger wird es»

Interview Nach dem Absturz von Flug MH 17 hat die Schweiz der Ukraine Hilfe bei der Identifikation der 298 Opfer angeboten. Der Kriminaltechnik-Experte erklärt das Vorgehen. Mehr...

«Jede Terrorzelle ist in der Lage, sich eine Rakete zu beschaffen»

Interview 75 Prozent der Langstreckenrouten würden über schlecht kontrollierbares ­Gebiet führen, sagt der Flugsicherheitsexperte Nicholas Scherrer. Er warnt, dass Terroristen den Abschuss in der Ukraine kopieren könnten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...