Jetzt spricht der Zeichner: «Garfield ist...»

Fett, faul, fernsehsüchtig: Bislang gab es wenig Zweifel daran, dass Garfield männlich ist. Doch nun tobt ein Streit darum. Ein Anruf bei seinem Schöpfer.

Darf man dieses sehr spezielle gestreifte Wesen überhaupt geschlechtlich auf eine Rolle festlegen? Ein aufgeblasener Garfield an einer Parade 2004. Foto: Chang'r (Flickr)

Darf man dieses sehr spezielle gestreifte Wesen überhaupt geschlechtlich auf eine Rolle festlegen? Ein aufgeblasener Garfield an einer Parade 2004. Foto: Chang'r (Flickr)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Garfield hat 263 Millionen Leser weltweit. Keiner der Fans hat sich bisher beschwert, dass er auf eine Geschlechterrolle festgelegt ist. Wie erklären Sie sich, dass diese Gender-Debatte gerade jetzt hochpoppt?
Ehrlich gesagt, Ihre Verwunderung darüber ist genauso gross wie meine. Es begann alles, als eine Person den Wikipedia-Eintrag zu Garfield umschrieb. Der Satiriker Virgil Texas war der Meinung, dass Garfield kein Geschlecht hat – und änderte den Text entsprechend. Das zeigt schon mal eines: Ein Einzelner kann tatsächlich einen Unterschied machen.

Umfrage

Was ist Garfield für Sie?





War es denn nicht auch Ihre eigene Schuld, dass diese kuriose Diskussion in Gang kam? In einem Interview sagten Sie: «Garfield ist eine Katze, aber er ist nicht unbedingt männlich oder weiblich, er gehört keiner bestimmten Rasse oder Nationalität an, er ist weder jung noch alt.»
Hm, ja, ich schätze, bezogen auf dieses Zitat muss ich die Schuld tatsächlich auf mich nehmen. Aber was ich gemeint habe, war Folgendes: Die meisten Menschen sehen eine Katze eben als Katze und einen Hund als Hund – sie kleben da nicht zwangsläufig noch irgendein anderes Etikett drauf.

Der Wikipedia-Eintrag über Garfield wurde in den vergangenen Tagen mehr als 20 Mal geändert. Diesen Dienstag wurde Garfield im deutschen Wikipedia als «Kater» bezeichnet. Ist das aus Ihrer Sicht nun korrekt oder nicht?
Haha! Das heisst, die Debatte geht auch in Deutschland weiter? Ich hatte gehofft, die Diskussion zu beenden, als ich öffentlich festgestellt habe: «Garfield ist männlich. Er hat eine Freundin, Arlene.» Ich würde Garfield aber trotzdem nicht als Kater bezeichnen, obwohl ich zugeben muss, dass die Definition von «Kater» eben «männliche Hauskatze» ist. Ich habe ihn «fette Katze», «pelziges katzenartiges Wesen», «witty kitty», «lustiges Pelzknäuel» und vieles mehr genannt. Aber anders als ein Hund, der auf jeden Namen reagieren würde, reagiert Garfield eben auf nichts und niemanden. Auch nicht auf die Bezeichnung «Kater».

«Falls Garfield sich verliebt, dann in eine Katze.»Jim Davis

War Garfield ursprünglich eigentlich männlich oder weiblich? Sie müssen das doch wissen.
Er war immer männlich. In einem sehr frühen Comicstrip, genau gesagt am 20. August 1979, sagt Garfield: «Wir männlichen Katzen pflegen unser Junggesellentum. Ich stamme von einer langen Linie von Junggesellen ab.»

Garfields Charakter – faul, miesepetrig, manchmal arrogant – scheint typisch männlich zu sein, wenn wir Ihre Comics richtig deuten?
Oha! Ganz vorsichtig. Diese These würde ich nicht mal mit einer Kneifzange anfassen. Garfield hat alle diese Eigenschaften, sicher, aber hey, wir sind doch alle Menschen. Jeder kann faul, miesepetrig und arrogant sein von Zeit zu Zeit, oder?

Garfield-Graffiti in Fulham, Australien. Foto: Michael Coghlan (Flickr)

Stimmt. Und Garfield hat ja ganz selten auch romantische, liebenswürdige Anwandlungen. Wenn er sich verliebt, würde er sich dann in eine Katze oder einen Kater verlieben?
Garfield hat sich schon verliebt. In sein eigenes Spiegelbild. Ausserdem hat er einmal festgestellt, dass er sich nicht verlieben könne, weil er bereits hoffnungsvoll verliebt sei – in sich selbst. Aber zurück zur Frage: Ja, falls Garfield sich verliebt, dann in eine Katze. (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 10.03.2017, 13:35 Uhr

Jim Davis (71) wuchs im US-Bundesstaat Indiana mit sehr vielen Katzen auf. Als er wegen einer Asthmaerkrankung viel Zeit im Haus verbringen musste, brachte er sich das Zeichnen bei. Garfield ist seine bekannteste Figur. Foto: Connormah (Wikimedia)

Video

Grosses Kino: Trailer zum Film «Garfield».

Artikel zum Thema

Der Garfield-Effekt

Runde Meersäuli und Chüngel mit Doppelkinn: Jedes zweite Haustier in der Schweiz ist zu dick. «Falsche Liebe» gilt als Hauptauslöser des Problems. Mehr...

Aquafit für dicke Katze

Für diesen Stubentiger mit Garfield-Syndrom sind die fetten Jahre vorbei: Schwimmlektionen sollen die Katze bei der Diät unterstützen. Mehr...

Dieser Garfield mag Bier statt Lasagne

Nicht nur Menschen haben eine Schwäche für Bier. Eine Katze schleckt an einer Bierdorse – und kann nicht genug davon bekommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Wie man sich auf den Urologen vorbereitet

Tingler Vermessen im Spiel

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...