«Rückwärtsgewandt und methodisch fragwürdig»

Andreas Meili, Medienrechtsanwalt und Berater für elektronische Medien, kritisiert Kurt Imhofs Jahrbuch 2010 «Qualität der Medien» – ein Kommentar.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das vom Zürcher Soziologieprofessor Kurt Imhof am vergangenen Freitag der Öffentlichkeit vorgestellte Jahrbuch zur Qualität der Medien ist brisant. Nachdem erst vor wenigen Wochen das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) mit einem ernüchternden – von den Medien meist widerspruchslos geschluckten – Befund zur Qualität der regionalen Radio- und TV-Sender an die Öffentlichkeit getreten ist, geraten nun auch die Print- und Onlinemedien in das Kreuzfeuer der Kritik.

Geortet wird eine eigentliche «Qualitätserosion in der grossen Tradition der schweizerischen Publizistik». Schuld sollen jene Verlage sein, die Gratismedien betreiben, da diese die Qualität der Informationsmedien «unterminieren» und «den wichtigsten Service Public in der Demokratie schwächen». Damit nicht genug. Diese Medien würden «den Konzentrationsprozess befördern, das Berufsprestige des Journalisten schwächen und die Unzufriedenheit unter den Journalisten erhöhen».

Subjektive Befindlichkeiten

Starke Worte. Untermauert mit Analysen, Grafiken und Zahlen. Alles objektiv und wissenschaftlich, wie es sich für eine ordentliche Studie der Universität Zürich gehört. Aber nur, was die Fakten angeht. Die Schlussfolgerungen, die aus dieser Studie gezogen werden, erinnern weniger an einen nüchternen Befund, sondern kommen in Form von subjektiven Befindlichkeiten, Sorgen und Ängsten ihrer Autoren zum Ausdruck. Das mag alles verständlich sein, gerade auch, wenn man sich die Autoren und vor allem die Förderer dieser Studie genauer ansieht. Dazu gehören nicht nur relativ viele Vertreter der älteren Generation, die mit den neuen (meist gratis nutzbaren) Medien meist wenig gemein haben und – These – deshalb zu einer Fehl- und Überinterpretation der angeblichen Schädlichkeit dieser Medien für die Demokratie neigen.

Zu den Förderern gehören auch erstaunlich viele Stiftungen aus dem Wirtschafts- und namentlich aus dem Bankensektor, der in den letzten Jahren sehr häufig selber Gegenstand kritischer Berichte in den Medien geworden ist. Es stellt sich deshalb zum einen die Frage, ob die Verfasser dieser Studie ein genügendes Verständnis für die (veränderten) Nutzergewohnheiten jüngerer Medienkonsumentinnen und -konsumenten besitzen, und zum anderen, ob deren Verfasser genügend unabhängig an ihr Werk gehen konnten. Aussagen wie die übertriebene und im Einzelnen nicht gerechtfertigte Verteufelung der Gratismedien als schwächender Faktor des Service Public in der Demokratie lassen Zweifel daran aufkommen. Der Leser fragt sich, was dahinter steckt. Berechtigte Bedenken über die Entwicklung des Informationsangebots, politisch-ideologische oder gar handfeste wirtschaftliche Interessen? Hier besteht sicher noch (Er-)Klärungsbedarf.

Pauschales Urteil über Gratiszeitungen und Newssites

Eher rückwärtsgewandt (Motto «früher war alles besser») und methodisch fragwürdig ist auch, dass die klassische Bezahlzeitung quasi als Benchmark für die Beurteilung der Qualität der anderen Mediengattungen genommen wird. Neue Medien sind nicht nur deshalb neu, weil sie andere Verbreitungstechnologien benutzen, sondern auch, weil sie Informationen anders aufbereiten, was nicht schlechter bedeutet. Auch die der Studie von Professor Imhof zugrunde liegende Annahme, dass über Aboerlöse bezahlte Angebote qualitativ besser sind als solche, die über andere Erlösquellen verfügen, ist keineswegs zwingend, zumal gerade Gratismedien heute teilweise über starke Redaktionen verfügen und hohe Nutzerwerte ausweisen, die in einer ernsthaften Qualitätsdiskussion nicht ausgeblendet werden dürfen.

Der Studie ist zugutezuhalten, dass sie sich dem Thema der Qualität der Medien annimmt und auch vor kritischen Bemerkungen nicht halt macht. Ärgerlich an der Studie ist, dass deren Autoren – oder deren Auftraggeber – mehr wollen als sie sollen und können. So verschwimmen die Grenzen zwischen messbarer Ursachenforschung (z.B. zum Einfluss von Gratismedien auf das Mediennutzungsverhalten), schwer mess- und bewertbarer Qualität der verschiedenen Mediengattungen (zum Beispiel das pauschale Urteil, Gratiszeitungen und Newssites «reduzieren die Welt auf Agenturmeldungen» oder die von persönlicher Abneigung gefärbte Abqualifizierung der Gattung der regionalen Radio- und TV-Sender) und den daraus gezogenen Schlussfolgerungen in Bezug auf die Auswirkungen der festgestellten Qualitätserosion auf unsere Gesellschaft. Die Studie wäre glaubwürdiger, wenn sie auf die pauschale und tendenziöse Diskreditierung ganzer Mediengattungen verzichtet hätte.

Dieser Text ist zuerst bei Klein Report erschienen.

Erstellt: 18.08.2010, 07:20 Uhr

Artikel zum Thema

«Boulevard ist ein überholter Kampfbegriff»

Die sinkende Qualität der Medien bilde eine Gefahr für die Demokratie, so das Fazit einer Studie von Professor Kurt Imhof. Der Medienexperte Karl Lüönd kann mit Imhofs Kritik nichts anfangen. Mehr...

Schlechtes Zeugnis für Schweizer Medien

Die Schweizer Demokratie leide unter der schlechten Qualität der Medien, will die Stiftung «Öffentlichkeit und Gesellschaft» herausgefunden haben. Und zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft. Mehr...

Gratiszeitungen «reduzieren die Welt auf Agenturmeldungen»: Kurt Imhof.

«Pauschale Urteile»: Andreas Meili. Meili war 2002 bis 2007 Mitglied der Unternehmensleitung der Tamedia. Er war verantwortlich für den Bereich Elektronische Medien.

Stiftung «Öffentlichkeit und Gesellschaft»

Herausgegeben wurde die Studie «Qualität der Medien - Schweiz Suisse Svizzera», die zum ersten Mal durchgeführt wurde und hohe Wellen schlägt, von der Stiftung «Öffentlichkeit und Gesellschaft». Die gemeinnützige Stiftung ist aus dem Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich als unabhängige Institution hervorgegangen und setzt sich für Qualitätsbewusstsein in den Medien ein.

Finanziert wird die Stiftung von: Allreal Holding AG, Anne Frank Fonds, Credit Suisse Foundation, Paul Schiller Stiftung, Prof. Otto Beisheim Stiftung, Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG, Schweizerische Post, Stiftung für Gesellschaft, Kultur und Presse, Schweiz, Stiftung Qualitätsjournalismus Ostschweiz, Swiss Re, Vontobel-Stiftung, Zürcher Kantonalbank sowie verschiedenen Einzeldonatoren.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...