Sloterdijk greift Precht an

Der Philosoph Peter Sloterdijk, der die ZDF-Sendung «Das Philosophische Quartett» abgibt, befürchtet unter seinem Nachfolger Richard David Precht eine Trivialisierung der Sendung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Precht ist vom Handwerk her Journalist und als solcher Popularisator von Beruf. Ob er wirklich, wie das ZDF annimmt, zu einer Verjüngung des Publikums beitragen wird, bezweifle ich allerdings», sagte der Karlsruher Professor der Wochenzeitung «Die Zeit». «Seine Klientel gleicht eher der von André Rieu, den hören auch vor allem Damen über 50 in spätidealistischer Stimmung.»

Sloterdijks Co-Moderator Rüdiger Safranski sagte über den Bestseller-Autor Precht (»Wer bin ich – und wenn ja wie viele?»): «Wir wissen ja noch nicht genau, wie die Sendung aussehen soll, eine Art Magazin. Ich wünsche ihm alles Glück der Welt.»

Das ZDF hatte am 26. März mitgeteilt: «Es war eine schöne Zeit, wir haben Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski viel zu verdanken. Wir haben mit den beiden Spitzenphilosophen eine unverwechselbare Marke im Kulturfernsehen gesetzt. Es ist nun aber doch die Zeit gekommen, dass wir im Zeichen des Wandels nach zehn Jahren neue Wege gehen wollen.» (phz/sda)

Erstellt: 10.05.2012, 08:14 Uhr

Richard David Precht, Peter Sloterdijk.

Artikel zum Thema

«‹Giacobbo/Müller› könnten auch mal einen Philosophen einladen»

Philosophieprofessor Georg Kohler über ein Sozialjahr für Rentner und was er vom Bestseller-Philosophen Richard David Precht hält. Mehr...

«Wir müssen unsere Pensionierten noch mal in die Pflicht nehmen»

Interview Philosoph und Beststeller-Autor Richard David Precht über sein neues Buch, übereifrige Feuilleton-Journalisten und ein soziales Pflichtjahr für Rentner. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Mamablog Lern, Mama, lern!

Sweet Home 10 herrliche Gemüserezepte

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Irgendwie ist die Luft draussen: Am Australien Open in Melbourne sitzen die kleinen Zuschauer im Regen. (23. Januar 2020)
Mehr...