Strassenfeger mit viel sexueller Anziehungskraft

Wie sagt man «Blockbuster» auf deutsch? Der Bund will mit einem Glossar Alternativen für Anglizismen aufzeigen. Die Vorschläge sind mitunter unfreiwillig komisch.

Angelina Jolie im Blockbuster «Wanted»: Strassenfeger mit viel sexueller Anziehungskraft?

Angelina Jolie im Blockbuster «Wanted»: Strassenfeger mit viel sexueller Anziehungskraft?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Spam ist eine mühsame Sache - vor allem wenn man gar nicht versteht, was es ist. Die Bundeskanzlei hat deshalb eine Liste mit Anglizismen mitsamt deutschen, französischen und italienischen Übersetzungen ins Internet gestellt. Das Glossar umfasst mehr als 500 Wörter und wird laufend erweitert. So soll die öffentliche Kommunikation erleichtert werden. Aus «Spam» wurde deshalb «E-Mail-Massenwerbung».

Den Kampf gegen die Anglizismen begründet die Bundeskanzlei damit, dass Leute, die nicht Englisch können, oft Mühe hätten, die Lehnwörter zu verstehen. Ausserdem seien sie grammatikalisch schlecht integrierbar (wie konjugiert man etwa «downloaden»?). Auch dass viele Anglizismen der Jugendsprache entstammen und daher salopp wirken, ist den Beamten ein Dorn im Aug.

«CEO» ist sinnvoll

Allerdings werden in der Anleitung des Bundes gewisse Anglizismen durchaus als legitim bezeichnet: «Der heutige ‹CEO› ist nicht einfach dasselbe wie der alte ‹Patron›. In diesem Fall bereichert der Anglizismus unsere Sprache, indem er unsere Möglichkeiten, die Welt sprachlich zu fassen, erweitert». Im staatlichen Glossar finden sich zu einigen Anglizismen denn auch keine deutschen Begriffe, bloss französische. In der Romandie (sowie in Frankreich) steht man englischen Lehnwörtern traditionell noch skeptischer gegenüber als im deutschen Sprachraum.

«In den amtlichen Publikationen werden Anglizismen vermieden, wenn eine gebräuchliche Entsprechung des Begriffs in der jeweiligen Landessprache vorliegt», fasste Thomas Abegglen von der Bundeskanzlei gegenüber der Zeitung «Sonntag» die Zielsetzung des Glossars zusammen. Ob «Plauderstube» (Chatroom), «Kennwortknacker» (Hacker), «Vertriebswissenschaft» (Marketing) oder «sexuelle Anziehungskraft» (Sex Appeal) diese Definition erfüllen, ist allerdings fraglich. Und «Blockbuster» ist zwar auf der Liste – einen passenden deutschen Begriff hat man aber noch nicht gefunden. Vielleicht «Strassenfeger»?

Wie halten Sie es mit Anglizismen? Meinungen bitten unten eintragen.

(phz)

Erstellt: 28.06.2010, 10:45 Uhr

Beispiele aus dem Glossar

Fitness: Sportliche Form
Cockpit: Pilotenkanzel
Flyer: Flugzettel
Newsletter: Kurzinformation
Scanner: Einlesegerät
Feedback: Rückmeldung
Lobby: Interessengruppe
Teaser: Anreisser
Trendy: Zeitgemäss
Deadline: Frist
Working Poor: Erwerbstätiger Armer

Artikel zum Thema

«Der Purist sagt: Diese Wörter brauchen wir nicht»

Serie «Die Nuller-Jahre»: «It-Girl», «Zickenalarm» oder «Servicepoint»: Was das Institut für Deutsche Sprache über die Berechtigung von neuen Wörtern und Anglizismen denkt. Mehr...

«Balkanraser» und «It-Girl»: Die Sprache der Nuller-Jahre

Serie «Die Nuller-Jahre»: Welche Wörter und Begriffe haben das Jahrzehnt geprägt? Wir lassen Schuhbomber, Fanmeilen, Gammelfleisch und andere Nullerismen Revue passieren. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Gedenktag: Ein Soldat der US-Armee marschiert vor «Dem Grab des Unbekannten Soldaten» in Arlington. (27. Mai 2018)
(Bild: J. David Ake/AP Photo) Mehr...