Hintergrund

Und es gibt sie doch: Frauen jenseits von Berlusconi

Sie sind schön und wollen nur hinter den Herd oder ins Fernsehen: Die Frauen aus dem Bel Paese. Doch es gibt auch andere wie beispielsweise Gianna Nannini oder Oriana Fallaci, die mit Berlusconi, Ruby & Co. wenig am Hut haben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Frauenbild Italiens, vom Blickwinkel des italienischen Premierministers geprägt, hat ausser Schönheit nicht viel zu bieten. Starke Frauen, die trotz Sexismus ihren Weg gingen und sich von dem Stereotyp lösen konnten gibt es dennoch. Es sind Ikonen, die mit ihrem Schaffen die italienische Kultur geprägt haben oder es immer noch tun. Der Teil von Italiens Weiblichkeit, der sich mit den gängigen Klischees nicht beschreiben lässt.

So sind es Künstlerinnen, Journalistinnen oder Unternehmerinnen die mit den am Bildschirm hüpfenden TV-Sternchen nichts zu tun haben. Von der Rocksängerin Gianna Nannini über die Reporterin Oriana Fallaci bis zum Weltstar Sofia Loren – Italien hat mehr zu bieten, als nur Berlusconi und Ruby & Co.

Erstellt: 19.11.2010, 15:20 Uhr

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...