Was bringt Kultur?

Kultur ist für Schweizer laut einer Studie ein wichtiges Gut: Kunst, Musik, Literatur, Film oder Theater werden konsumiert, um etwas zu lernen.

Kultur als «geistige und seelische Bildung»: Schweizer Film «Der Goalie bin ig».

Kultur als «geistige und seelische Bildung»: Schweizer Film «Der Goalie bin ig».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine breit angelegte Studie des Migros-Kulturprozentes hat den Bezug der Schweizer zur Kultur untersucht. Kultur sei die «Gesamtheit der geistigen und künstlerischen Ausdrucksformen eines Volkes» sowie «geistige und seelische Bildung»: So umschreibt das Standardwerk Duden den Begriff Kultur. 4000 in der Schweiz lebende Personen befragte das Migros-Kulturprozent, die Kulturförderung des Detailhandelsriesen, im Herbst 2013.

Eine gute Nachricht schon mal vorneweg: Für jede zweite befragte Person hat die Kultur einen «eher hohen» Stellenwert, für jeden Fünften gar einen «sehr hohen». Befragt nach den Gründen für den Kulturkonsum, gaben zwei Drittel an, etwas lernen zu wollen. Weitere relevante Gründe sind, etwas Besonderes erleben zu wollen und mehr Lebensqualität zu erhalten oder zu entspannen.

Migros-Kulturprozent veröffentlichte am Montag die Ergebnisse der Studie, zusammen mit einer Publikation über die firmeneigene Kulturförderung. Laut eigenen Aussagen investierte der grösste privatwirtschaftliche Kulturförderer der Schweiz seit 1957 vier Milliarden in den Bereichen Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit und Wirtschaft, 26 Prozent davon fallen auf die Kultur.

Eigenart bewahren mithilfe der Kultur

Befragt wurden die Personen auch zu ihren Ansichten betreffend die Kulturförderung. 79 Prozent sind der Ansicht, dass die Förderung der Kultur Aufgabe von Staat und Unternehmen gleichermassen sei. Nur gerade jeder Zehnte sieht nur den Staat in der Pflicht, noch weniger als 10 Prozent betrachten die Förderung ausschliesslich als Aufgabe von Firmen.

Ob Musik, Tanz, Film, Kunst, Literatur, Theater: Die wenigsten der Befragten bekunden nur Interesse an einer der Sparten. Fast 80 Prozent interessieren sich für mehrere Stilrichtungen. Und die 4000 interviewten Personen sind sich in einem nahezu einig: Neun von zehn machten auch patriotische Gründe für ihren Kulturkonsum verantwortlich, denn mit einer eigenen Kultur könne sich die Schweiz auch ihre Eigenart bewahren. (phz/sda)

Erstellt: 10.11.2014, 11:02 Uhr

Interaktiv

Artikel zum Thema

Mehr Geld für Film und Literatur

Der Bundesrat hat die Kulturbotschaft 2016–2019 vorgestellt. Er hält Kurs, setzt aber auch neue Akzente, vor allem in Literatur und Musik. Mehr...

«Das baukulturelle Erbe der Schweiz ist akut gefährdet»

Der Bundesrat will Kulturprojekte mit deutlich mehr Geld als bisher fördern. Unmut provoziert die Kulturbotschaft aber bei den Kantonen und Denkmalschützern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...