«Wer Mundart schreibt, hat nichts begriffen»

Die Mundart-Debatte führt auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet zu heftigen Reaktionen. Hat Peter von Matt recht, wenn er von einem «Dialektwahn» spricht? Und ist Hochdeutsch für uns Mutter- oder Fremdsprache? Diskutieren Sie mit.

«Wir stammen doch nicht von den Germanen ab, sondern von den Helvetiern!» Schweizerdeutsch-Kurs in Zürich.

«Wir stammen doch nicht von den Germanen ab, sondern von den Helvetiern!» Schweizerdeutsch-Kurs in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

-Recht hat Peter von Matt damit, dass wir eine doppelte Muttersprache haben. Beim Umschalten bin ich jedoch nicht einig mit ihm. Es ist nicht Arroganz, mit Deutschen Dialekt zu reden. Wenn ich bei hiesigen Deutschen nicht auf Hochdeutsch umschalte, dann eben gerade darum, weil ich davon ausgehe, dass sie integriert sind. (Hans Müller)

-Abgesehen vom reisserischen Titel hat Peter von Matt völlig recht. Wenn wir Hochdeutsch als Fremdsprache ansehen, verlieren wir einen Teil unserer Sprachfertigkeit. Zudem kritisiert er mit keinem Wort die Dialekte, sondern lobt sogar deren Vielfalt. (Marko Zahnd)

-Woher nimmt Peter von Matt die Legitimität, mir vorschreiben zu wollen, wie ich mit anderen Leuten zu sprechen habe? Das ist totale Arroganz und ein Unsinn. Wenn man sich Sorgen machen muss, dann um die Pflege der vielen verschiedenen Dialekte – und nicht um die (Fremd-)Sprachfertigkeit der Schweizer. Für letztere sorgt die Globalisierung von alleine. (Mike Albrecht)

-Wir stammen doch nicht von den Germanen ab, sondern von den Helvetiern! Warum sollten wir unsere Landessprache verleugnen? (Adolf Kurt Leemann)

-Herr von Matt hat absolut recht. Hochdeutsch ist nun einmal ein weiterer Teil der vielfältigen Sprachen unseres Landes. Jeder Deutschschweizer beherrscht Hochdeutsch und sollte es auch verwenden. Alles andere ist provinziell und unanständig. (Moritz Kaufmann)

-Ich bin Deutscher und finde es höchst sympathisch, wenn Schweizer Schwyzerdütsch mit mir reden. Wenn einer auf Hochdeutsch umstellt, zeigt er mir doch, dass er meinem Schwyzerdütsch anhört, dass ich es nicht von Kind auf gesprochen habe und es nicht gut genug findet. Wenn er dagegen Dialekt spricht, fühle ich mich viel eher seinesgleichen und angenommen. (E. Juntke)

-Wer Schweizerdeutsch für eine eigene und Hochdeutsch für eine Fremdsprache hält, hat manches nicht verstanden – das ist meines Erachtens sprachgewordenes Sonderfall- und Inseldenken in Reinform. Wer dann noch meint, Mundart schreiben zu müssen, hat noch viel weniger begriffen. Die Verschriftlichung ist der Mundart geradezu wesensfremd – und nein, eine Dialekt-Orthographie gibts nicht! (Laurens van Rooijen)

-Es ist doch ganz einfach: Wenn Sie wollen, dass Ihr Gegenüber Sie versteht, dann wählen Sie eine gemeinsame Sprache. Wenn es Ihnen egal ist, ob der andere etwas versteht, dann können Sie sprechen, wie sie wollen. Es ist immer wieder herzerwärmend, wie die Sprachkompetenz steigt, wenn gegenüber grad die Frau / der Mann / der Job des Lebens sitzt – und nur Hochdeutsch versteht. (Oliver Fritz)

Lesen Sie nachfolgend alle Kommentare und diskutieren Sie mit! (phz)

Erstellt: 19.10.2010, 11:17 Uhr

Artikel zum Thema

Der Dialekt als Sprache des Herzens? Pardon, das ist Kitsch!

Peter von Matt äussert sich über Dialektwahn und die gefährliche Abwertung des Hochdeutschen. Mehr...

«Schweizer haben in Deutschland eine Sprachbehinderung»

Nachdem Peter von Matt einen «Dialektwahn» konstatiert hat, äussert sich der Mundart-Literat Pedro Lenz über die Schweizer Muttersprache, Bildungspolitiker und Mundart-Talibane. Mehr...

So wie ich spreche, so bin ich auch

Der renommierte Germanist Peter von Matt hat sich im «Tages-Anzeiger» vom letzten Samstag kritisch mit der Schweizer Mundart auseinandergesetzt. Seine pointierten Äusserungen erregen die Gemüter – und die Geister. Weshalb eigentlich? Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Behutsam: Das 23-jährige Gorillaweibchen Kira hält im Zoo von Moskau ihr Neugeborenes. (21. November 2018)
(Bild: Shamil Zhumatov) Mehr...