Wir sprechen Deutsch

Nur noch Dialekt im Kindergarten ist ein deutliches Zeichen für Rückzug in Zeiten der Globalisierung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn wir auf dem Spielplatz, im Spital oder in der Kinderkrippe nur noch Hochdeutsch hören, fühlen wir uns in die Enge getrieben. Mit dem anhaltenden Einwanderungsdruck aus Deutschland wächst die Befürchtung, dass unsere Mundart marginalisiert wird. Es ist daher verständlich, dass man eine Art Heimatschutz für den Dialekt betreiben will – unabhängig davon, ob es Berner, Zürcher oder Walliser Deutsch ist. Hauptsache Mundart, egal, wie korrekt oder wortreich sie gesprochen wird.

Etwas verstehen heisst noch nicht, es gut zu heissen. Die Dialektwelle ist Ausdruck eines nachvollziehbaren, aber gefährlichen Rückzugsgefechts in Zeiten der Globalisierung. Die Leute, die sich für den ausschliesslichen Einsatz der Mundart im Kindergarten (und morgen in der Primarschule) starkmachen, wollen nicht sehen, dass unsere geistige Heimat die deutsche Sprache ist. Es gibt keinen alemannischen Dialekt, unabhängig von der deutschen Sprachgemeinschaft. Wenn wir uns nur noch auf unsere Mundart beschränken, machen wir uns kleiner, als wir sind. Und entziehen uns so dem wachsenden Konkurrenzdruck vor allem aus dem Norden. Muss ich vor 80 Millionen Menschen bestehen oder bloss vor vier? «Small is beautiful» ist kein Motto für Ehrgeizige.

Anstatt Hochdeutsch und Dialekt gegeneinander auszuspielen, wäre es besser, die Dialektik zwischen ihnen kreativ zu nutzen. So, wie sich zahlreiche Wörter, die wir täglich gebrauchen (wie «Huus», «Öpfel» oder «Fuessball»), ohne grossen Aufwand ins Hochdeutsche übersetzen lassen, gibt es eine Vielzahl von Begriffen, die keine solche Entsprechung kennen. Diese machen die Mundart speziell und einzigartig. Der Versuch, sie in andere europäische Sprachen zu transponieren, fordert uns heraus. Denn auch und gerade das, was uns von allen anderen unterscheidet (vielleicht sogar ausmacht und auszeichnet), muss kommunikativ vermittelbar und nicht nur für eine eingeschworene Gruppe gültig sein.

In einem so kleinen, wirtschaftlich so potenten Land wie der Schweiz ziehen viele die englische Sprache vor. Dass sich darüber niemand aufregt, zeigt, wie emotional und wenig rational die Deutschschweizer Debatte ist. Doch die Hochsprache (und nicht nur der Dialekt) bleibt fester Bestandteil unserer Identität. Die Sprache der Bildung – in der Literatur, in Zeitungen – ist und bleibt Deutsch. Dies können uns die Lokalradiostationen, die nur noch die Mundart zulassen (und dabei nicht einmal pflegen), nicht ausreden. Darum müssen wir alles unternehmen, damit sich unsere Kinder früh mit dieser Hochsprache befassen. Im Moment sind wir zu defensiv und stehen mit dem Rücken zur Wand. Ein Schritt nach vorne würde unser Selbstbewusstsein stärken. Im Übrigen haben die kleinen Kinder mit dem Hochdeutschen weniger Probleme als viele Erwachsene – und Lehrer. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 17.05.2011, 15:59 Uhr

Sprayen auf Schweizerdeutsch – am alten Hardturm-Stadion. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Mundart im Kindergarten: SVP nimmt weitere Kantone ins Visier

Nach den Abstimmungsresultaten vom Wochenende verspüren die Dialekt-Befürworter Aufwind. Bereits habe die SVP ihre kantonalen Sektionen aufgerufen, aktiv zu werden. Mehr...

Quiz: Sind Sie fit für den Kindergarten?

Zürcher Kindergärtner sollen im Unterricht nur noch Mundart sprechen. Doch auch das will gelernt sein. Testen Sie Ihre Kenntnisse des Zürichdeutschen. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...