Zum Hauptinhalt springen

«Bei vielen wird behauptet, sie seien lesbisch»

Eine Gender-Forscherin erklärt, welchen Einfluss das Frauenbild auf einen Gerichtsprozess haben kann.

Hure oder Heilige: Die US-Studentin Amanda Knox dominiert derzeit die Medien, während über den ebenfalls freigesprochenen Raffaele Sollecito kaum berichtet wird.
Hure oder Heilige: Die US-Studentin Amanda Knox dominiert derzeit die Medien, während über den ebenfalls freigesprochenen Raffaele Sollecito kaum berichtet wird.
AFP
Casey Anthony stand im Verdacht, ihre zweijährige Tochter umgebracht zu haben. Eine Jury sprach die junge Frau frei – doch der Fall bewegt weiterhin die USA. Gegner sehen in ihr eine Mörderin auf freiem Fuss, Unterstützer ein Opfer von Medienhetze. (8.6.2011)
Casey Anthony stand im Verdacht, ihre zweijährige Tochter umgebracht zu haben. Eine Jury sprach die junge Frau frei – doch der Fall bewegt weiterhin die USA. Gegner sehen in ihr eine Mörderin auf freiem Fuss, Unterstützer ein Opfer von Medienhetze. (8.6.2011)
Keystone
Myra Hindley war die wohl berühmteste Kindsmörderin Englands. Obwohl sie die fünf Morde gemeinsam mit ihrem Liebhaber Ian Brady verübte, stand Hindley im Fokus der Medien. Hindley wurde im Nachkriegsengland eine Hassfigur, die Adolf Hitler übertraf. «Sie ist jetzt da, wo sie hingehört – in der Hölle», schrieb die Zeitung «The Sun», als sie (genau wie Brady) 1966 lebenslänglich erhielt. (1966)
Myra Hindley war die wohl berühmteste Kindsmörderin Englands. Obwohl sie die fünf Morde gemeinsam mit ihrem Liebhaber Ian Brady verübte, stand Hindley im Fokus der Medien. Hindley wurde im Nachkriegsengland eine Hassfigur, die Adolf Hitler übertraf. «Sie ist jetzt da, wo sie hingehört – in der Hölle», schrieb die Zeitung «The Sun», als sie (genau wie Brady) 1966 lebenslänglich erhielt. (1966)
Keystone
1 / 6

Frau Grisard, wie stark hat das Geschlecht von Amanda Knox die Wahrnehmung der Öffentlichkeit und vielleicht sogar der Richter beeinflusst? Ich habe den Fall Amanda Knox nicht mitverfolgt, daher möchte ich mich eher auf allgemeine Aussagen zur medialen Darstellung und juristischen Beurteilung von Täterinnen äussern. Allerdings lässt sich sagen, dass sich das Geschlecht bei einem solchen Gerichts- und Medienfall kaum wegdenken lässt. Sodass davon ausgegangen werden kann, dass ihr Geschlecht in der medialen Darstellung und auch juristischen Beurteilung eine beträchtliche Rolle gespielt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.