Zum Hauptinhalt springen

Bezahl-Flop: «The Sun» wird wieder gratis

Schlappe für Medienmogul Rupert Murdoch: Eines der populärsten Skandalblätter in England schafft seine Bezahlschranke nach zwei Jahren wieder ab.

Peter Nonnenmacher London
Nach dem Abhörskandal der nächste Stolperstein: Rupert Murdoch, CEO der News Corporation.
Nach dem Abhörskandal der nächste Stolperstein: Rupert Murdoch, CEO der News Corporation.
Jason Reed, Keystone

Eine spektakuläre Kehrtwende hat «The Sun» vollzogen, das jahrzehntelang populärste der britischen Boulevardblätter. Zwei Jahre, nachdem die Zeitung für ihren Onlineauftritt eine sogenannte Paywall einrichtet hat, baut sie die Bezahlschranke wieder ab – und bietet ab Dezember wieder freien Zugang zum Internetangebot. Grund dafür ist der fatale Verlust von Lesern. Vor dem Sommer 2013, als die Paywall hochgezogen wurde, kam das Blatt von Medienmogul Rupert Murdoch online auf 1,9 Millionen Besucher täglich. Im Sommer 2015 waren es nur noch 1,1 Millionen, während der «Mirror» auf 3,9 Millionen kam und die «Mail» sogar auf 13,4 Millionen. Selbst der «Express», in der Printauflage weit hinter der Konkurrenz, hatte online gegenüber der «Sun» mit einem Mal die Nase vorn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen