«Ursprünglich bedeutete ‹toll› ja etwas völlig anderes»

Martin Ebel über die Begeisterungsvokabel «toll», die im Wahnsinn wurzelt.

Man fand schön, was die eigene Fassungskraft überstieg. Im 18 Jahrhundert lag das im Trend. Sprachlich hört man das bis heute – etwas ist toll, irre oder der Wahnsinn. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt.

Erstellt: 06.04.2019, 09:19 Uhr

Artikel zum Thema

Proscht! 100 Folgen Gutes Deutsch

Video Zur 100. Sprachsprechstunde stösst Martin Ebel auf Gesundheit und ein langes Leben an. Mehr...

Toxische Männlichkeit

Video Martin Ebel über ein neues gesellschaftliches Killerwort, das Sie lieber vermeiden sollten. Mehr...

Schande! Aber über wen?

Martin Ebel über das heikle Wort «schänden» und die fatale Denkweise, die es mitschleppt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Ein Mord ist keine Hinrichtung

Video Man soll sich die Sprache des Terrorismus nicht aneignen, meint Martin Ebel. Mehr...

Hinterfragen Sie nicht!

Video Martin Ebel über ein Jargonwort aus der Zeit der 68er, das nicht totzukriegen ist. Mehr...

Sind Steuern Zwangsabgaben?

Video Nein, sie sind die Grundlage unseres Gemeinwesens. Martin Ebel über den «tax freedom day» und politisches Framing. Mehr...