Zum Hauptinhalt springen

Blick zurück in Liebe

Güzin Kar ehrt die Mitbegründerinnen einer grossartigen, etwas irren Organisation.

Kolumnistin Güzin Kar.
Kolumnistin Güzin Kar.
Melek Kaya

Dies ist eine Liebeserklärung. An Anne-Marie Holenstein und Regula Renschler, die 1968 die Erklärung von Bern mitbegründeten. Anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums der Organi­sation, die inzwischen Public Eye heisst, erschienen etliche Artikel, gab es Podien und Radiosendungen.

In einem der Artikel, der ausführlich auf die Anfänge einging, fehlte jeglicher Hinweis auf die beiden Gründerinnen. Übrig blieben Männer mit grossen Ideen und Taten. Ich machte meinem Unmut darüber auf Twitter Luft. Natürlich wurde ich sofort darauf hingewiesen, dass man es nur in diesem Text versäumt habe, die Gründerinnen zu erwähnen, da sie einer Textkürzung zum Opfer gefallen seien, man sie ansonsten aber prominent würdige. Doch wie kann es auch nur ein einziges Mal passieren, dass die wichtigste Information aus einem Text gekürzt wird? Wie kann es sein, dass die Leistung von Frauen am Ende ein Platzproblem darstellt und deren Erwähnung zum Balsamico-Dekor auf dem Vor­speisenteller mutiert: im besten Fall hübsch, aber nicht unbedingt nötig?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.