«Das Christkind könnte verschwinden»

Immer häufiger bringt der Weihnachtsmann den Deutschschweizer Kindern die Geschenke. Der Experte erklärt, wieso.

Im Swisscom-Werbespot möchte der Weihnachtsmann die Geschenke bringen – und wird doch nicht gebraucht.
Video: Video: Tamedia/Swisscom

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich bringt das Christkind den Kindern in der Deutschschweiz an Weihnachten die Geschenke. Je länger, je mehr läuft der Weihnachtsmann dem Christkind aber den Rang ab. Bereits seit 1931 wirbt Coca-Cola in der Vorweihnachtszeit mit dem freundlichen, alten Mann mit weissem Rauschebart, neuerdings setzen auch die Schweizer Unternehmen Swisscom und Manor auf ihn statt traditionsgemäss auf das Christkind.

Mit Unmut wird diese Entwicklung rege in den sozialen Medien diskutiert: «Jedes Mal, wenn ich den TV-Spot der Swisscom sehe, in dem «dä Wiehnachtsmaa» die Geschenke bringt, frage ich mich, ob man der verantwortlichen Agentur nicht sagen sollte, dass die Deutschschweiz nicht in Norddeutschland liegt», wettert ein Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter und hängt eine Karte Europas an, auf welcher ersichtlich wird, wer in den verschiedenen Regionen an Weihnachten die Geschenke bringt.

In der Deutschschweiz und dem Grossteil des deutschsprachigen Raums bringt das Christkind die Geschenke. (Auf das Bild klicken, um es zu vergrössern) Illustration: Jakub Marian

«Santa Claus ist eigentlich eine Rückkehr des Samichlaus in anderem Gewand», sagt Mischa Gallati, Dozent für Populäre Kulturen an der Universität Zürich. Der ursprüngliche Geschenktermin seit dem Mittelalter sei der 6. Dezember gewesen und Nikolaus von Myra, ein Bischof, der Überbringer der Geschenke. Im 16. Jahrhundert während der Reformation wurde diese katholische Gestalt für Luther zum Problem, worauf das Christkind eingeführt und das Datum auf die heutigen Weihnachtsfeiertage verlegt wurde.

«Im 19. Jahrhundert trat in Deutschland der Weihnachtsmann als Konkurrenzfigur zum Christkind auf», so Gallati. Dieser sei bereits weitgehend säkularisiert gewesen. Dennoch vereinige er das duale christlich-katholische Denken, das bei Sankt Nikolaus mit seinem Schmutzli noch getrennt war, in einer Person: «Der Weihnachtsmann ist sowohl lobend als auch bestrafend», sagt Gallati. Dadurch wurde aus dem Überbringer der Geschenke auch ein pädagogisches Mittel, das von den Eltern rege genutzt wird.

Umfrage

Immer mehr Deutschschweizer Kinder erhalten ihre Geschenke vom Weihnachtsmann statt vom Christkind. Was halten Sie davon?






Nicht religiös und weltbekannt

Dass in der französisch- und italienischsprachigen Schweiz nicht vom Christkind, sondern vom «Père Noël» beziehungsweise vom «Babbo Natale» (Weihnachtsvater) die Rede ist, dafür seien Kultur- und Sprachräume verantwortlich. «Auch in der Deutschschweiz gibt es Regionen, in denen der Weihnachtsmann eine längere Tradition hat», sagt Gallati. Aktuelle Erhebungen zum geografischen und linguistischen Gebrauch der einzelnen Geschenküberbringer gebe es allerdings keine.

Erstaunlich ist, dass sich das protestantische Konstrukt des Christkinds in erzkatholischen Regionen etablieren konnte. Laut Gallati gibt es aber bisher keine empirischen Untersuchungen, die sich mit diesem Phänomen auseinandergesetzt haben. Dass der Terminus Christkind trotzdem über die Konfessionsgrenzen hinweg akzeptiert wurde, habe vor allem mit der medialen Verbreitung zu tun.

Auch Manor wirbt dieses Jahr mit dem Weihnachtsmann statt dem Christkind.

Der Weihnachtsmann könnte sich längerfristig durchsetzen: «Es ist gut möglich, dass die Figur des Christkinds verschwindet und ersetzt wird», so Gallati. Der Weihnachtsmann habe die Vorteile, in vielen gesellschaftlichen Kontexten vorzukommen, nicht religiös konnotiert zu sein und zudem über ein weltweit bekanntes Gesicht zu verfügen.

Letztlich müssen die Kinder mit der Figur klarkommen – doch die seien flexibel und sich der Pluralität der Figuren bewusst, sagt Gallati. So sei es auch kein Problem, dass der Luzerner Samichlaus ein Bischof sei, während der Zürcher Samichlaus dem Weihnachtsmann ähnlich sehe. Hauptsache, Geschenke ...

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.12.2017, 19:05 Uhr

Artikel zum Thema

Das Geheimnis um Santa Claus ist gelüftet

Welttheater Warum ist es nicht möglich, den Weihnachtsmann zu sehen, wenn er Geschenke ausliefert? Dies kann man nun beantworten – dank der Relativitätstheorie. Zum Blog

Wenn das Christkind eine Maschine ist

Ist das Christkind eine Drohne? Oder das Rentier ein Roboter? ETH-Forscher haben einen etwas anderen Weihnachtsgruss versendet. Mehr...

Viel Rauch um den Chlaus

Fotoblog Der Nikolaus als Werbeträger der Tabakindustrie Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...