Zum Hauptinhalt springen

David Weiss von Fischli/Weiss ist tot

Der Künstler David Weiss vom Duo Fischli/Weiss ist gestern Morgen mit 65 Jahren in Zürich gestorben.

Weiss gehörte zum wohl berühmtesten Schweizer Kunstduo Fischli/Weiss.
Weiss gehörte zum wohl berühmtesten Schweizer Kunstduo Fischli/Weiss.
Keystone
Ihre Werke begeistern: Menschen betrachten das Werk «Sichtbare Welt» im Kunsthaus Zürich. (5. Juni 2007)
Ihre Werke begeistern: Menschen betrachten das Werk «Sichtbare Welt» im Kunsthaus Zürich. (5. Juni 2007)
Keystone
Bekam 40'000 Franken: Das Duo Fischli/Weiss an der Verleihung des Kunstpreises der Stadt Zürich. (27. August 1994)
Bekam 40'000 Franken: Das Duo Fischli/Weiss an der Verleihung des Kunstpreises der Stadt Zürich. (27. August 1994)
Keystone
1 / 6

David Weiss vom Künstlerduo Fischli/Weiss ist tot. Der Künstler verstarb am Freitagmorgen 65-jährig in Zürich. Die Galerie von Fischli/Weiss in den USA, die Matthew Marks Gallery, bestätigte in der Nacht zum Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA eine Meldung des Onlinemagazins «Art in America».

Die Galerie arbeitete nach eigenen Angaben seit 1998 mit den beiden Künstlern Peter Fischli und David Weiss zusammen, die zu den bedeutendsten Gegenwartskünstlern zählen.

Serie von Fotografien mit Würsten

David Weiss war 1946 in Zürich geboren worden. Er wurde an Kunstgewerbeschulen in Zürich und Basel zum Bildhauer ausgebildet. Im vergangenen September war er an Krebs erkrankt. Die Zusammenarbeit mit dem sechs Jahre jüngeren Peter Fischli begann 1979.

Ihre erste Arbeit war die «Wurstserie» – eine Serie von Fotografien mit Würsten und Wurstscheiben, die sie unter anderem mit Bildern eines Verkehrsunfalls oder einer Modeschau kombinierten.

Alltag und Kunstwelt ironisch beleuchtet

Fischli/Weiss arbeiteten mit Videosequenzen, Fotografien, Skulpturen oder Multimedia-Installationen. Zudem erstellten Fischli/Weiss zahlreiche Kunstbücher. Bei ihren Skulpturen und Installationen verwendeten sie vor allem Polyurethan.

Spezialität des Künstlerduos war, Gegenstände oder Situationen aus dem Alltag oder der Welt der Kunst neu zu arrangieren und damit ironisch und humorvoll infrage zu stellen.

Durchbruch mit «Der Lauf der Dinge»

International bekannt wurden sie 1987 mit ihrem Film «Der Lauf der Dinge», der eine Nonsens-Maschine zeigt. Die Kamera fährt entlang eines 40 Meter langen Aufbaus mit verschiedensten Gegenständen. Nach dem Dominoprinzip werden dabei die Bewegungsimpulse an den nächsten Gegenstand weitergegeben. Dabei verursachen überlaufende Gefässe, rollende Pneus, glitschige Seifen oder bröckelnde Zuckerstücke überraschende Kettenreaktionen.

Die beiden Künstler lieferten mit «Der Lauf der Dinge» einen ironischen Kommentar zur physikalischen Gesetzmässigkeit und der geradezu philosophischen Bedeutsamkeit des Unbedeutenden. Der 30-minütige Film wurde für die Documenta VIII 1987 produziert und gehört zu den meist gesehenen Kunstfilmen aller Zeiten.

Goldener Löwe in Venedig

Die Werke von Fischli/Weiss wurden und werden in den renommiertesten Galerien und Museen ausgestellt. Unter anderem hatten die Künstler Ausstellungen in der Tate Modern in London, dem Guggenheim-Museum und dem Museum of Modern Art in New York, dem Centre Pompidou in Paris, dem Kunstmuseum Basel und dem Kunsthaus Zürich.

2003 wurden Fischli/Weiss bei der Biennale in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet für eine Installation mit über 1000 scheinbar sinnlosen Fragen in verschiedenen Sprachen, die an eine Wand projiziert wurden. 2010 erhielten sie den angesehenen Kölner Wolfgang-Hahn-Preis, der von der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig verliehen wird.

Top 26 der Kunstwelt

Im April dieses Jahres wurden Fischli/Weiss auf der Rangliste der besten 100 Künstler weltweit im Jahr 2012 auf Platz 26 geführt. Die Rangliste «Kunstkompass» wird seit 1970 zunächst von der deutschen Zeitschrift «Capital» und später vom «manager magazin» veröffentlicht.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch