Zum Hauptinhalt springen

Der Bund erklärt Mani Matter zum nationalen Kulturerbe

Die Berner Mundartmusik figuriert nebst neun weiteren Berner Festen und Bräuchen auf der Liste der lebendigen Traditionen der Schweiz.

Hornussen, das Unspunnenfest und der Zibelemärit – dies sind drei von zehn bernischen Traditionen, die es auf die Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz geschafft haben, die das Bundesamt für Kultur (BAK) gestern veröffentlicht hat. Schweizweit umfasst die Liste 167 Einträge – darunter Konsenskultur und direkte Demokratie, Schwingen, das Vereinswesen, die Tournee des Zirkus Knie und das eidgenössische Feldschiessen.

Nicht auf die Liste geschafft haben es traditionelle bernische Anlässe wie die Chästeilet im Justistal, die Schafscheid in Riffenmatt oder der Ausschiesset in Thun. Ebenfalls nicht berücksichtigt wurden Vorschläge wie das Bankgeheimnis, die Pünktlichkeit oder die Kariesprophylaxe. Eingang in das Inventar fand zwar das Fondue, nicht aber das Raclette. Und bei genauem Hinsehen fällt auf: Die Tradition der Übernamen findet sich zwar auf der Liste, nicht aber als eine bernische, sondern als eine von sechs Zentralschweizer Kantonen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.