Zum Hauptinhalt springen

Die Unbeugsame

Waris Dirie wird für ihr Engagement gegen Beschneidung geehrt.

Bestsellerautorin mit Wirkung: Waris Dirie engagiert sich seit vielen Jahren für Frauenrechte in Afrika.
Bestsellerautorin mit Wirkung: Waris Dirie engagiert sich seit vielen Jahren für Frauenrechte in Afrika.
Berthold Stadler, Keystone

München Die Bestsellerautorin Waris Dirie («Wüstenblume», über elf Millionen mal verkauft) wird für ihr Menschenrechts-Engagement mit dem Thomas-Dehler-Preis ausgezeichnet. Dem ehemaligen Fotomodel sei es gelungen, «das Thema Beschneidung von jungen Mädchen auf die öffentliche Agenda zu bringen», erklärte die FDP-nahe bayerische Thomas-Dehler-Stiftung am Montag zur Begründung. Der undotierte Preis werde der Autorin am 24. Juli in München überreicht. In ihrer Autobiografie, die 2009 von Sherry Hormann als «Desert Flower» fürs Kino verfilmt wurde, hatte die als Nomadenkind in Somalia geborene Dirie geschildert, wie sie als Kind Opfer einer Genitalverstümmelung wurde und wie sie barfuss zuerst nach Mogadiscio und dann nach London floh.

In den 80er-Jahren wurde sie ein begehrtes Supermodel, später UN-Sonderbotschafterin für Frauenrechte in Afrika. Die etwa 48 Jahre alte Dirie, deren genaues Geburtsdatum unbekannt ist, hat die Desert Flower Foundation gegründet, die in Afrika Aufklärungsarbeit betreibt, Betroffene unterstützt und die Unabhängigkeit von Frauen fördern will. Dirie lebt heute in Österreich. Die Auszeichnung ist nach Thomas Dehler (1897-1967) benannt, dem ersten Bundesjustizminister und späteren FDP-Vorsitzenden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch