Zum Hauptinhalt springen

Dürfen Geistesgrössen irren?

Le Corbusier wird als «Antisemit» zur Unperson erklärt – wie schon andere vor ihm. Kein Grund, sie abzuschreiben, meint Guido Kalberer.

Sympathien für den Nationalsozialismus: Le Corbusier, einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts.
Sympathien für den Nationalsozialismus: Le Corbusier, einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts.
afp
Liess sich von den Nazis zum Unidirektor wählen: Philosoph Martin Heidegger.
Liess sich von den Nazis zum Unidirektor wählen: Philosoph Martin Heidegger.
Keystone
Glühender Antisemit: Der franzoesische Schriftsteller und Arzt  Celine Louis Ferdinand
Glühender Antisemit: Der franzoesische Schriftsteller und Arzt Celine Louis Ferdinand
Keystone
1 / 4

Louis-Ferdinand Céline, einer der grössten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, war ein glühender Antisemit. Martin Heidegger, einer der grössten Philosophen des 20. Jahrhunderts, liess sich 1933 von den Nationalsozialisten zum Rektor der Universität Freiburg im Breisgau wählen. Und nun verliert auch Le Corbusier, einer der grössten Architekten des 20. Jahrhunderts, seine politische Unschuld. Man kann weiter in der Geistesgeschichte zurückgehen und etwa bei Arthur Schopenhauer einen Halt machen, der die Frauen herzhaft hasste, oder in den Norden reisen zu Knut Hamsun, der dem nationalsozialistischen Gedankengut nahestand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.