Zum Hauptinhalt springen

Ein grosser Geist, verhaftet im alten Denken

Zwei Jahre nach der Biografie folgt jetzt eine Auswahl von Briefen, die Jean Rudolf von Salis (1901–1996) geschrieben hat. Sie zeigen den Historiker in seinen klugen und fragwürdigen Urteilen.

Seine Radiosendung «Weltchronik» von 1940 bis 1947 machte ihn bekannt: J. R. von Salis 1949 im Radiostudio Zürich.
Seine Radiosendung «Weltchronik» von 1940 bis 1947 machte ihn bekannt: J. R. von Salis 1949 im Radiostudio Zürich.
RDB

Der Historiker Jean Rudolf von Salis war ein grosser Briefschreiber. Aus rund 1000 Briefen hat sein nachgeborener Kollege Urs Bitterli zusammen mit Irene Riesen 171 ausgewählt. Sie stammen aus der Zeit zwischen 1930 und 1993 und erlauben einen Blick auf einen aussergewöhnlichen Schweizer Geist, der sich selbst als «Raisonneur in der lebendigen Comédie humaine» empfand. Das Auswahlkriterium war, Briefe aus seiner Privatkorrespondenz zu zeigen, die von allgemeinem Interesse sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.