Zum Hauptinhalt springen

«Ein Verbot untergräbt die Autonomie der Sexarbeiterinnen»

Die Philosophin Susanne Schmetkamp über moralische Fragen im Zusammenhang mit der Prostitution.

Philippe Zweifel
«Eine bigotte Haltung in den bürgerlichen Kreisen gegen Prostitution gab es schon immer»: Nicole Kidman als Kurtisane im Film «Moulin Rouge».
«Eine bigotte Haltung in den bürgerlichen Kreisen gegen Prostitution gab es schon immer»: Nicole Kidman als Kurtisane im Film «Moulin Rouge».

Frau Schmetkamp, ist ein Verbot der Prostitution aus philosophischer Sicht gerechtfertigt? Ein Verbot ist dann gerechtfertigt, wenn Prostitution eine Missachtung der Würde und der Menschenrechte der Frauen darstellt.

Menschenwürde ist ein dehnbarer Begriff. Wann ist die Würde einer Prostituierten verletzt? Wenn die Frau gedemütigt, ausgebeutet, und nur als Mittel zum Zweck oder als Ware betrachtet wird, die keinen Selbstzweck hat. Oder anders gesagt: Wenn sie in ihrer Selbstachtung verletzt wird. Immanuel Kant schreibt, dass die menschliche Würde keinen Preis habe und der Mensch somit keine Ware sei, die man gegen etwas eintauschen könne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen