Zum Hauptinhalt springen

Eine runde Sache

Jürg Ballys Meisterstück, der S.T.-Tisch aus den 50er-Jahren, ist in einer Reedition wieder auf dem Markt. Zur Freude all derer, die runde Tische lieben.

Ikone des Schweizer Designs: Jürg Ballys S.T.-Tisch von 1951. Foto: Horgenglarus
Ikone des Schweizer Designs: Jürg Ballys S.T.-Tisch von 1951. Foto: Horgenglarus

Zurzeit haben Esstische lang und eckig zu sein, alles andere erregt den Anschein des Gestrigen – der Beizentisch ist zu Hause längst Mainstream geworden. Doch inzwischen sind wir davon ­etwas müde designt. Sogar die Schreiner langweilen sich ob des Lang-Langen und würden zur Abwechslung gern mal was Rundes produzieren. Vieles spricht eben für den runden Tisch: Es gibt keine schlechten Plätze, jeder sieht jeden, und man fühlt sich auch dann nicht verloren, wenn man zu zweit oder allein daran hockt. Da kommt die runde Tischikone von Jürg Bally gerade recht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.