Zum Hauptinhalt springen

Elisabeth Kopp versteigert Kunstsammlung ihres Mannes

In einem Luzerner Auktionshaus kommen 64 Objekte afrikanischer Kunst von Hans W. Kopp unter den Hammer. Ob sie die Sammlung ihres verstorbenen Ehemanns aus finanziellen Gründen versteigere, wollte die Alt-Bundesrätin nicht sagen.

Hat offenbar keinen Platz mehr für die Sammlung ihres Mannes: Elisabeth Kopp in ihrem Haus in Zumikon.
Hat offenbar keinen Platz mehr für die Sammlung ihres Mannes: Elisabeth Kopp in ihrem Haus in Zumikon.
Keystone

Die frühere Bundesrätin Elisabeth Kopp lässt einen Grossteil der Sammlung afrikanischer Kunst ihres verstorbenen Ehemannes versteigern. Am 20. Juni kommen die 64 Objekte in Luzern unter den Hammer.

Seit heute können in der Galerie Fischer in Luzern die Skulpturen, Kultgegenstände und Schmuckstücke aus Benin, Nigeria, Mali, Gabun und weiteren afrikanischen Ländern besichtigt werden. Das teuerste Stück ist ein mit 120'000 bis 180'000 Franken bewerteter Widderkopf aus Benin.

Das günstigste angebotene Stück ist ein Schmuckreif aus der Elfenbeinküste, der mit 50 bis 100 Franken ausgezeichnet ist. Wie Elisabeth Kopp gegenüber der Winterthurer Regionalzeitung «Der Landbote» ausführte, hat sie für die Sammlung ihres 2009 verstorbenen Ehemannes in ihrer 4 1/2-Zimmer-Wohnung keinen Platz mehr.

Zwangsversteigerung nur knapp abgewendet

Einige Erinnerungsstücke behalte sie aber. Keinen Kommentar mochte die ehemalige Bundesrätin zur Frage abgeben, ob die Versteigerung aus finanziellen Gründen erfolge. Kopps hatten vor einigen Jahren mehrmals die Zwangsversteigerung ihrer Villa «Drei Eichen» in Zumikon nur knapp abwenden können.

Elisabeth Kopp (FDP) war 1984 als erste Frau in den Bundesrat gewählt worden und übernahm das Justizdepartement (EJPD). Anfang 1989 trat sie im Zug der «Affäre Kopp» aus dem Bundesrat zurück.

Zum Verhängnis wurde ihr ein Telefonanruf, mit dem sie ihren Mann Hans W. Kopp zum Rücktritt aus dem Verwaltungsrat einer Firma aufforderte, gegen die Geldwäscherei-Ermittlungen eingeleitet worden waren. Vom Vorwurf der Amtsgeheimnisverletzung wurde sie später freigesprochen.

Nach ihrem Rücktritt mied Kopp lange öffentliche Auftritte. Sie arbeitete als Europarechts-Spezialistin in der Anwaltskanzlei ihres Mannes. In den letzten Jahren tritt sie auch wieder als Referentin zu politischen Themen auf.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch