Zum Hauptinhalt springen

Erste Ausgabe ohne Nackte

Der US-«Playboy» hat sein erstes Cover nach dem angekündigten Imagewechsel vorgestellt. Sarah McDaniel ziert das Titelbild der ersten Ausgabe, die ohne Nacktbilder auskommt.

«Playboy» wird züchtig: Ab kommendem Frühjahr wird die berühmte Zeitschrift «Playboy» neu gestaltet und verzichtet auf komplett nackte Frauenkörper. Der Magazingründer Hugh Hefner, hier mit Crystal Hefner bei der jährlichen Halloweenparty. (25. Oktober 2014)
«Playboy» wird züchtig: Ab kommendem Frühjahr wird die berühmte Zeitschrift «Playboy» neu gestaltet und verzichtet auf komplett nackte Frauenkörper. Der Magazingründer Hugh Hefner, hier mit Crystal Hefner bei der jährlichen Halloweenparty. (25. Oktober 2014)
AFP
Zwar werden Frauen weiter in provokanten Posen gezeigt, jedoch sollen sie nicht mehr völlig nackt abgebildet werden. Der Grund für die Veränderung sei die grosse Konkurrenz im Internet. (4. November 2010)
Zwar werden Frauen weiter in provokanten Posen gezeigt, jedoch sollen sie nicht mehr völlig nackt abgebildet werden. Der Grund für die Veränderung sei die grosse Konkurrenz im Internet. (4. November 2010)
Keystone
Jünger denn je: Noch dieses Jahr wird Hugh Hefner seine dritte Frau, Crystal, ehelichen. (26. April 2010)
Jünger denn je: Noch dieses Jahr wird Hugh Hefner seine dritte Frau, Crystal, ehelichen. (26. April 2010)
Keystone
1 / 15

Das amerikanische Magazin «Playboy» hat sein erstes Cover nach dem angekündigten Imagewechsel vorgestellt. Das junge Model auf dem Cover, Sarah McDaniel, die über Instagram Bekanntheit erlangte, posiert in knappem Höschen und aufgeknöpftem Oberteil - es scheint, als würde sie gerade ein Selfie knipsen.

Die März-Ausgabe erscheint erstmals im neuen Design im Stil des Messenger-Dienstes Snapchat, mit dem sich kostenlos Bilder verschicken lassen. Zwar werden Frauen weiter in provokativen Posen gezeigt, jedoch werden künftig weder auf der Titelseite noch im Innenteil der US-Ausgabe nackte Frauen zu sehen sein. «Playboy»-Gründer Hugh Hefner hatte einem entsprechenden Vorschlag seiner Redaktoren zugestimmt.

Internet macht Heft überflüssig

Die Zeiten hätten sich schlicht geändert, sagte «Playboy»-Chefmanager Scott Flanders. Den Kampf darum, unbekleidete Körper abbilden zu dürfen und Nacktheit gesellschaftsfähig zu machen, habe der «Playboy» schon lange gewonnen. «Heute reicht ein Mausklick, um sich jeden nur vorstellbaren sexuellen Akt im Internet herunterzuladen», so Flanders. Nacktaufnahmen in Zeitschriften seien damit überholt.

Hugh Hefner, der 1953 das erste «Playboy»-Heft mit Marilyn Monroe auf dem Titel herausgebracht hatte, brach mit den Abbildungen von vollkommen nackten Frauen ein Tabu. Um in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter zugelassen zu sein, die pornografische Inhalte sperren, habe das Magazin bereits einige seiner Inhalte dafür angepasst, sagte Flanders.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch