Freihändig Zähne putzen

Die «10-Sekunden-Zahnbürste» soll die Mundpflege revolutionieren. Über Wahn und Horror der Zeiteffizienz.

Hat den Ehrgeiz, in nur 10 Sekunden das zu leisten, was sonst zahnpflegetheoretisch 120 Sekunden dauert: Werbespot für Amabrush.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine glorreiche Innovation im Bereich der Mundhygiene ereignete sich vor 30 Jahren. Damals wandte sich Professor Doktor Best in einem akkurat aufgebügelten Laborkittel herrlich faktentreu («Ich bin Professor Doktor Best») per TV-Spot an die Öffentlichkeit. Zur Sicherheit trug der Kittel die Aufschrift «Forschung».

Die Hauptrolle im Clip spielte jedoch eine verletzlich anmutende Tomate. Mithilfe ihrer konnte der Vorzug einer flexiblen, ja feinfühlig organisierten Zahnbürstenfederung – im Bereich der Zahnprophylaxe ein Meilenstein der Ingenieurskunst – nachgewiesen werden.

Ansonsten ist die Zahnbürste ein ungemein geschätzter Innovationsdissident. Seit ihrer Erfindung vor etwa fünftausend Jahren als altägyptisches Kaustöckchen hat sie sich ja nur unwesentlich dem Fortschritt ergeben. Wobei auf den an sich bemerkenswerten Technologiestreit zwischen den Verfechtern von Hausschweinnackenborsten (China) einerseits und den Liebhabern von Rosshaar andererseits (Europa) nicht weiter einzugehen ist. Jedenfalls: Derzeit fällt die sehr seltsame (und auch sonst sehr österreichische) Erfindung namens «10-Sekunden-Zahnbürste» eher als Skandalon denn als Innovation auf.

In Kürze soll die vollautomatische Zahnbürste, die als Revolution vor dem Badezimmerspiegel gilt und vom in Wien ansässigen Unternehmen Amabrush entwickelt wird, endlich seriell gehandelt werden. Amabrush heisst «I'm a brush» und deutet wohl ein umgangssprachliches Englisch an. Insofern darf man sich vorstellen, wie Arnold Schwarzenegger umgangssprachlich kalifornisch «Ich bin eine Bürste» sagt: «Amabrush, Baby!»

Das Ding sieht aus wie ein Nuggi

Die Futurismusbürste, die in den Varianten Basic, Pro und Ultimate (179,99 Euro) erhältlich ist und teilweise aussieht wie der Mundschutz eines gewaltbereiten Boxers (und teilweise wie der Schnuller eines gewaltbereiten Babys), hat den Ehrgeiz, in nur 10 Sekunden das zu leisten, was sonst zahnpflegetheoretisch 120 Sekunden dauert. «Fertig. Blitzblank saubere Zähne auf Knopfdruck!» – so das Amabrush-Versprechen. Dazu dient ein Mundstück aus Silikon, in dem alle Zähne von kleinen, von Algorithmen befehligten Borsten umgeben sind. Wie in der Autowaschanlage eigentlich. Die Zahncreme wird dosisgenau eingespritzt. Oder so ähnlich.

Erste Praxistests sind ernüchternd ausgefallen. Die Universitätsklinik Wien rät alternativ zum althergebrachten Zähneputzen von Hand. Auch im Netz kursieren eher boshafte Kommentare. Ist das mal wieder die ideologisch motivierte Technologiekritik der ewiggestrigen Traditionalisten unter den Schrubbern? Sagen wir so: Richtig schade wäre es nicht, wollte man sich wieder verabschieden vom Versuch der Zahnbürsten-Neuerfindung unter dem Diktat der Zeiteffizienz. Ein Vorzug von Amabrush soll es sein, dass man während des 10 Sekunden dauernden Dentalvollwaschgangs die Hände nicht braucht, weil man ja die Digitalbürste wie einen Schnuller benützt. Wieder wertvolle Sekunden gespart – und die Hände auch noch frei.

Um was zur Hölle zu tun?

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.03.2019, 13:09 Uhr

Artikel zum Thema

Nie wieder Zähneputzen durch reinen Obstkonsum

Macht reiner Obstkonsum Zähneputzen obsolet? Dieses Frutarier-Paar glaubt fest daran. Tina und Simon haben sich seit zwei Jahren nicht die Zähne geputzt. Mehr...

So ist das Zähneputzen der Zukunft

Die Bluetooth-Bürste will dafür sorgen, dass kein Zahn ungeputzt bleibt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...