Zum Hauptinhalt springen

«Hach, ich fühle mich wohl bei dieser Transaktion!»

Nach der gestrigen Pressekonferenz von Philipp Hildebrand fragt sich die Schweiz: Wieso hat der Notenbanker seine Frau nicht gestoppt? Wir stellen uns vor, was sich am 15. August im Hause Hildebrand abgespielt hat.

«Ich kaufe ein bisschen Dollar, die sind ja fast lächerlich billig»: Philipp und Kashya Hildebrand.
«Ich kaufe ein bisschen Dollar, die sind ja fast lächerlich billig»: Philipp und Kashya Hildebrand.
Screenshot SF/«10vor10»

15. August 2011. Philipp Hildebrand und seine Gattin Kashya sitzen am Frühstückstisch. Er liest hoch konzentriert die «Weltwoche», sie rührt in ihrem Kaffee.

K: Darling, kannst du mir bitte den Zucker reichen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.