Heidi reloaded

«Username: Helvetia» – ein Echtzeitabenteuer auf Social Media, in dem Helden und Halunken aus der Schweizer Literatur und Kultur das Vaterland retten.

Heidi und ihr Heldentrupp teilen auf Facebook und Instagram in Echtzeit, wie sie Rätsel lösen und Bösewichten auf die Spur kommen. Bild: Username: Helvetia

Heidi und ihr Heldentrupp teilen auf Facebook und Instagram in Echtzeit, wie sie Rätsel lösen und Bösewichten auf die Spur kommen. Bild: Username: Helvetia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heidi postet ihr Frühstück chez Öhi und posiert im 70er-Retro-Look vor der Schöllenenschlucht. Zwischendurch schwingt sie sich in knappem Top und Leggins über einen Gartenhag – Batterien laden beim Sport. Instagram halt. Walti Tell dagegen verbreitet die neusten Schlagzeilen zu einem Feuerteufel – da ist doch was Grösseres im Busch. Offenbar hat er sein Trauma vom Apfelschuss doch noch nicht ganz hinter sich lassen können. Er sei etwas paranoid, schreibt Sabrina Bundi über ihn.

Die Bündner Journalistin haucht in ihrem aktuellen Projekt nicht nur Heidi und Walterli neues Leben ein. Auch andere Figuren aus der Schweizer Geschichte und Kultur sind Teil von «Username: Helvetia», einem «Social-Media-Abenteuer-Theater-Stück».

#naturlover, #lovethelittlethings, #schöllenen. Heidi_hypnotize weiss, was ihre Follower wollen. Quelle: Instagram

Die Bühne dieses Stücks sind die sozialen Medien. Die Figuren haben Profile auf Facebook und Instagram, posten ihre Abenteuer, Erlebnisse im Alltag und Fortschritte in der Sache, um die es im Stück geht: Die Eidgenossenschaft ist in Gefahr – natürlich nur fiktiv. Die Figuren müssen nun rechtzeitig die Schweiz vor dem Untergang bewahren.

Bereits am 22. Juli ist «Username Helvetia» gestartet. Heidi und ihre Gefährten sind seither fleissig am Posten. Als wahre Überraschung entpuppt sich dabei der bisher älteste in der Runde: Kreuzritter Kuno von Hohenrätien. Er weiss, wann Ruth Dreifuss aufgehört hat zu rauchen, wie man die besten Drinks mixt oder woher das Tilsiter-Rezept ursprünglich stammt. Von Hohenrätien liebt Geschichte.

Mehr als durchscrollen

Das Publikum ist die Internetgemeinde. Wie die Figuren selbst untereinander kann auch das Publikum jederzeit mit einigen von ihnen interagieren, etwa Walti eine Freundschaftsanfrage schicken oder einen seinen neusten Verschwörungspost kommentieren.

Sabrina Bundi erklärt, wie ihr Projekt funktioniert und wie man Teil des Abenteuers wird. Quelle: Facebook

Jeden Tag spinnt sich so die Geschichte weiter. In Echtzeit, in den Social-Media-Profilen der Figuren und auf der zentralen «Username: Helvetia»-Facebook-Seite, wo alle Fäden zusammenlaufen. Am 1. August soll es zum grossen Knall kommen.

Doch bis dahin geht Heidi erst einmal shoppen, wie sie vor wenigen Stunden auf Instagram gezeigt hat. Ob es nötig ist, dass Heidi sich als «heroine», Heldin («not the drug») feiert und dabei das Instagram-Klischee junger Frauen in Hotpants und garniert mit Glitzer-Make-up leider erfüllt, sei dahingestellt. Die Geschichte soll ja in der heutigen Realität spielen. Immerhin hat Insta-Heidi keine Gesichtsmaske sondern ein Buch von Dürrenmatt verlost.

Sabrina Bundi möchte mit ihrem Projekt zeigen, dass soziale Medien mehr bieten als haufenweise Material, das gelangweilt durchgescrollt wird. Sie möchte über Facebook gute Geschichten erzählen und damit wirklich unterhalten. Als Nebeneffekt könnten die Leute so etwas über die Schweizer Kultur und Geschichte lernen, sagte sie gegenüber der «Südostschweiz»

Das Abenteuer von Heidi and the gang dauert noch bis 10. August und spielt sich an verschiedenen Schauplätzen ab, unter anderem dem Gotthard, der Schöllenenschlucht und dem Rütli. Man darf gespannt sein auf Auftritte von Dürrenmatts Claire Zachanassian und anderen bösewichtigen oder rachehungrigen Gestalten. Das Sennentuntschi, der Tschäggätä aus dem Lötschental oder das Totenmügerli stehen bereits in den Startlöchern.

Mehr Informationen zu «Username: Helvetia» finden Sie hier. Die Facebook-Seite zum Mitverfolgen und Mitmachen finden Sie hier. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 31.07.2018, 21:40 Uhr

Artikel zum Thema

Die Kunst, Kunst zu vernetzen

Soziale Medien sind auch für die Kunst interessant. Das zeigt eine Untersuchung der Social-Media-Aktivitäten von Schweizer Galerien. Mehr...

«Sie stellen stündlich den Wecker, um nichts zu verpassen»

Interview Onlinesuchtexperte Kurosch Yazdi über die Gefahr, sich in sozialen Medien zu verlieren. Soeben hat er das «Facebook-Aufhörbuch» veröffentlicht. Mehr...

Username: Helvetia


Bild: Facebook, Username:Helvetia

Hier finden Sie weitere Informationen zum Projekt, den Figuren und zur Schöpferin des Social-Media-Abenteuers, Sabrina Bundi.

Unter diesem Link kommen Sie zur Facebook-Seite, auf der die Geschichte läuft. Dort lernen Sie auch die einzelnen Heldinnen und Helden des Abenteuers kennen, können ihnen Freundschaftsanfragen schicken, Likes geben oder ihre Posts kommentieren.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Mamablog Eltern als Unterhaltungsmaschinen

Geldblog Kurzer Anlagehorizont steigert die Risiken

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...