Heisses Thema

Und plötzlich wird aus dem Small Talk übers Wetter ein ernstes Gespräch übers Klima.

Auch beim Sonnenbad kann das Plaudern über das Wetter ungemütlich werden. <nobr>Foto: Ennio Leanza (Keystone)</nobr>

Auch beim Sonnenbad kann das Plaudern über das Wetter ungemütlich werden. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wetter war immer Small-Talk-Thema Nummer eins. Doch in Zeiten der Klimakrise wird aus dem bisher so sicheren Boden meteorologischer Plauderei mehr und mehr schwieriges Gelände. Das hat aber auch seine Vorteile.

Gespräche über das Wetter seien «die letzte Zuflucht der Fantasielosen», urteilte Oscar Wilde. Harsch, aber auf den ersten Blick zutreffend. Wem gar nichts mehr einfällt, sei es beim Bäcker oder bei der Soirée, der kann ja wirklich notfalls immer zu Phrasen greifen wie: «Mein Gott, ist das heiss heute!» oder «Hoffentlich hört es irgendwann noch mal auf zu regnen!»

Wie das Lausen bei Primaten

Aber das Reden übers Wetter hat eine wichtige gesellschaftliche Funktion. Die britische Sozialanthropologin Kate Fox hat bei ihren Forschungen Hunderte Wettergespräche belauscht und vergleicht sie mit dem Lausen bei Primaten. Sie seien eine Art Code, den wir entwickelt haben, um soziale Hemmungen zu überwinden und miteinander in Kontakt zu treten.

Wetter war für Small Talk so gut geeignet, weil es als ebenso universelles wie unverfängliches Thema galt. Es umgibt uns ununterbrochen. Vieles hängt vom Wetter ab – welche Kleider man trägt, worauf man Appetit hat, wie man sich fühlt. Jeder hat eine Meinung dazu, und sei sie noch so banal. Und selbst, wenn man nicht übereinstimmt, ist die Meinungsverschiedenheit so belanglos, dass daraus nie ein wirklicher Konflikt entsteht.

Das ändert sich. Während Wetter bisher als höhere Gewalt durchging, die zwar uns beeinflusste, auf die wir umgekehrt aber keinerlei Einfluss hatten, betrachten viele Menschen es mittlerweile vor allem als Symptom und Konsequenz menschlichen Verhaltens und menschlicher Gedankenlosigkeit. Kurz: Bemerkungen übers Wetter werden zunehmend gleichgesetzt mit Stellungnahmen zum Klima beziehungsweise zur menschengemachten Klimakrise.

Soll man mitlachen oder zurechtweisen?

Was gerade deshalb unverfänglich schien, weil es der Sphäre purer Meinungsäusserung zugerechnet werden durfte, wird nun Teil eines fundamentalen Richtungsstreits zwischen Meinung und wissenschaftlicher Erkenntnis. Kaum sagt man: «Schön draussen», schon ist man in eine Diskussion über das Für und Wider der «Fridays for Future» verstrickt.

Oft ist der Konflikt nur implizit. Beschwert sich jemand über den Regen, und ein anderer erwidert: «Sei doch froh, ist dir mal aufgefallen, dass es in den Sommermonaten immer weniger regnet?», dann deutet so ein kleiner Austausch die Möglichkeit tief greifender weltanschaulicher Differenzen an. Manchmal wird es offen konfrontativ. Wenn Schneemassen ganze Wintersportregionen von der Aussenwelt abschneiden, begegnet man garantiert einem Menschen, der sagt: «Kann ja nicht weit her sein mit der Erderwärmung, wenn es so schneit.» Soll man mitlachen? Oder darauf hinweisen, dass die direkte Gleichsetzung von Klima und einzelnen Wetterphänomenen viele Variablen ausser Acht lässt?

Das Wetter bleibt, was es immer war: ein Gleichmacher.

Auch wenn der Wetter-Small-Talk sicher weiterlebt – sein politisches Element wird das Thema nicht mehr los. Aber das muss nichts Schlechtes sein. Im Gegenteil, statt es als Zuflucht der Fantasielosen zu schmähen, sollte man es als Chance begreifen.

In einer Zeit, in der es einer Hälfte der Bevölkerung immer schwerer fällt, sich in die Gedankenwelt der anderen Hälfte hineinzuversetzen, ist das Wetter womöglich der beste Ansatzpunkt. Denn egal, was und wen wir dafür verantwortlich machen, bei 40 Grad schwitzen wir weiterhin gemeinsam, bei Frost frieren wir weiterhin gemeinsam, und wenn es regnet, werden wir alle nass. In dieser Hinsicht bleibt das Wetter also, was es immer war: ein Gleichmacher.

Erstellt: 03.09.2019, 10:41 Uhr

Artikel zum Thema

Warum wir so gern über das Wetter reden

SonntagsZeitung Unser Interesse für Sonne und Schnee trägt obsessive Züge – und ist die ideologische Kampfzone der Stunde. Mehr...

«Die Schneeflöckli-Generation befeuert die Wetter-Hysterie»

Interview Jörg Kachelmann über Schnee, Übertreibungen, faule Journalisten und weshalb die Medien ihren Job nicht gemacht haben. Mehr...

Auf dieser Jacht segelt Greta Thunberg über den Atlantik

Infografik Kein WC, keine Dusche und schlechtes Wetter: Die Klimaaktivistin muss sich auf zwei harte und gefährliche Wochen auf See einstellen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich das Ja-Wort bei einer Massenheirat. (22. September 2019)
Mehr...