Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ich sehe nur eine militärische Lösung in Nigeria»

«Das radikalislamische Netzwerk ist eine Bedrohung für den afrikanischen Kontinent»: Wole Soyinka. Foto: Tom Pilston (Panos)

Am 14. April wurden in Nigeria mehr als 200 Mädchen aus einem Wohnheim entführt. Der Fall empörte die Weltöffentlichkeit, aber die Mädchen sind immer noch in der Gewalt der Boko Haram. Wissen Sie etwas über ihren Verbleib?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin