Zum Hauptinhalt springen

Kein Thema zu komplex, um es zu zeichnen

In seiner Graphic Novel «Die Bekehrung» packt Comiczeichner Matthias Gnehm das Thema Zersiedelung an. Dieses wecke «mehr Emotionen, als man ahnt».

Erwin Haas
Er sagt, sein Beruf habe «etwas Mönchisches»: Der Cartoonist Matthias Gnehm.
Er sagt, sein Beruf habe «etwas Mönchisches»: Der Cartoonist Matthias Gnehm.
Doris Fanconi

Matthias Gnehm (40), Comiczeichner und Architekt ETH, gehört nicht zu den Menschen, die ihr Herz auf der Zunge tragen. Dem Klischee des lockeren Cartoonisten, der immer für einen Spass zu haben ist, entspricht er mit seinem zurückhaltenden Wesen nicht. Auf dem Pult, an dem er in der Klause seines Zürcher Architekturbüros zeichnet, liegen akkurat geordnet nur weisses Papier, eine Schachtel mit Stiften und darin das kleine Beseli, mit dem er jeweils Gummikrümel von der Platte fegt. Er sagt selber, sein Beruf habe «etwas Mönchisches».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen