Klug und reich – dank Philosophie

Ein prominenter Wallstreet-Investor hat dem Philosophie-Institut seiner früheren Universität 75 Millionen US-Dollar gespendet. Sozusagen aus Dankbarkeit.

Die höchste Spende, die je ein philosophisches Institut erhalten hat: Der Wall-Street-Investor Bill Miller spendet 75 Millionen US-Dollar ans Bildungsinstitut.

Die höchste Spende, die je ein philosophisches Institut erhalten hat: Der Wall-Street-Investor Bill Miller spendet 75 Millionen US-Dollar ans Bildungsinstitut. Bild: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«There ain't nothin' here for free», sang einst Randy Newman über Baltimore: Hier gibt es nichts umsonst. Darum ist die Johns Hopkins University, eine angesehene private Universität in der amerikanischen Ostküstenstadt, auf ihr Stiftungskapital, auf Studiengebühren und mäzenatische Spenden angewiesen. Eine spektakuläre solche hat ihr jetzt Bill Miller, ein prominenter Wallstreet-Investor, zugesagt: Er schenkt dem Philosophie-Department von Johns Hopkins 75 Millionen US-Dollar, das sind etwa 61,5 Millionen Euro.

Das ist, soweit man weiss, die höchste Spende, die je ein philosophisches Institut erhalten hat. Mit dem Geld sollen unter anderem neun neue Professuren eingerichtet werden, womit das Fach 22 Vollzeitstellen hätte. Zum Vergleich: Die recht stark ausgebaute Philosophie in Frankfurt am Main hat zehn, die in Heidelberg hat vier Lehrstühle. Das Institut in Baltimore wird fortan «William H. Miller Department of Philosophy» heissen.

Stifter führt seinen Erfolg aufs Philosophiestudium zurück

Der 67-jährige Stifter Bill Miller wurde in der Finanzwelt berühmt, weil er mit seinen Erträgen als Fondsmanager fünfzehn Jahre hintereinander den Aktienindex Standard & Poor's 500 überholte, bis er allerdings 2008 beim Börsencrash 55 Prozent verlor. In der verfilmten Finanzkrisen-Story «The Big Short» von Michael Lewis tritt Miller als Sturkopf auf, der mit seinem Glauben an die Investmentbanken auf die Nase fällt. Allerdings ist Miller seitdem wieder auf der Gewinnerstrasse, er hat rechtzeitig in Bitcoin investiert und glaubte früh an den Erfolg von Amazon. In den Siebzigerjahren hat er an dem Institut, dem er sich jetzt dankbar zeigt, einen Promotionsstudiengang belegt, allerdings ohne seine Doktorarbeit fertig zu schreiben.

Die amerikanischen Geisteswissenschaften, sonst von Effizienzdruck und Donald Trumps Missachtung gebeutelt, frohlocken nun über die Zuwendung. Allerdings könnte sie die üppige Spende auch gleich wieder in die Falle des Nützlichkeitsdenkens bringen, denn Bill Miller erklärte: «Ich schreibe viel von meinem wirtschaftlichen Erfolg der analytischen Schulung und den Denkgewohnheiten zu, die sich entwickelten, als ich an der Johns Hopkins studierte.» Nun könnten sich Scharen von jungen Leuten in Baltimore über Aristoteles, Hegel und Wittgenstein beugen – in der Hoffnung, sowohl klug als auch sehr reich zu werden.

(Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 18.01.2018, 16:46 Uhr

Artikel zum Thema

Reich und spendabel – ETH-Spende statt Luxusvilla

Milliardär Hansjörg Wyss spendet die Hälfte seines Vermögens: Wenn reiche Schweizer ihr Geld für gute Zwecke ausgeben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...