Zum Hauptinhalt springen

«Lieberherrs Rede war die einzige mit unmittelbarer Wirkung»

Zehn berühmte Schweizer Reden hat Felix Münger analysiert. Im Interview verrät der Historiker, welche ihn am meisten berührt hat – und welche besser nicht gehalten worden wäre.

«Das Gefängnis Schweiz»: Friedrich Dürrenmatt hält 1990 die Laudatio, als der tschechoslowakische Staatspräsidenten Václav Havel im zürcherischen Rüschlikon den Gottlieb-Duttweiler-Preis erhält. Dürrenmatt bezeichnet die Schweiz provokativ als Gefängnis – und löst damit einen Skandal aus.
«Das Gefängnis Schweiz»: Friedrich Dürrenmatt hält 1990 die Laudatio, als der tschechoslowakische Staatspräsidenten Václav Havel im zürcherischen Rüschlikon den Gottlieb-Duttweiler-Preis erhält. Dürrenmatt bezeichnet die Schweiz provokativ als Gefängnis – und löst damit einen Skandal aus.
Keystone
«Mich trifft weder rechtlich noch moralisch irgendeine Schuld»: 1988 muss die erste Schweizer Bundesrätin Elisabeth Kopp zurücktreten. Sie steht unter Verdacht, das Amtsgeheimnis verletzt zu haben. In ihrer Rücktrittsrede weist sie jede Schuld von sich, was sie politisch gänzlich erledigt. (Bild: Elisabeth Kopp 1984 im Bundeshaus).
«Mich trifft weder rechtlich noch moralisch irgendeine Schuld»: 1988 muss die erste Schweizer Bundesrätin Elisabeth Kopp zurücktreten. Sie steht unter Verdacht, das Amtsgeheimnis verletzt zu haben. In ihrer Rücktrittsrede weist sie jede Schuld von sich, was sie politisch gänzlich erledigt. (Bild: Elisabeth Kopp 1984 im Bundeshaus).
Keystone
Hat mit Reden Wirkung erzielt: SP-Politikerin Lieberherr auf dem Bundesplatz am 1. Juni 1994.
Hat mit Reden Wirkung erzielt: SP-Politikerin Lieberherr auf dem Bundesplatz am 1. Juni 1994.
Keystone
1 / 4

Herr Münger, was fasziniert Sie an alten Reden? Bei meiner Arbeit als Radiojournalist bin ich verschiedentlich auf Archivmaterial von Reden gestossen, die in der Schweiz oder auch im Ausland gehalten worden sind. Manche dieser Reden sind mir dermassen unter die Haut gegangen, dass die Idee zum Buch entstand. Dabei interessierte mich weniger die einer Rede innewohnende rhetorische Kunst, sondern das historische Umfeld, in dem die Rede entstand, welche Konflikte sie aufgriff, für welche Machtgruppen sie stand. Oft stand hinter den Reden auch eine menschliche Tragik, die mich faszinierte – etwa die berühmte Rücktrittsrede der ersten Schweizer Bundesrätin Elisabeth Kopp.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.