Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Man dürfte Federer mal fragen, ob sein Wohnsitz vertretbar ist»

Serge Enderlin und sein Kameramann wurden vom Inlandnachrichtendienst der Vereinigten Arabischen Emirate festgehalten. Das Problem sei ein strukturelles, sagt er.

Sie wurden verhaftet, als Sie auf einem Markt in Abu Dhabi ohne Drehgenehmigung gefilmt haben. Sie hatten eine Verhaftung sogar erwartet. Wieso haben Sie das Risiko trotzdem auf sich genommen?

Sie sagten, dass Sie auch in der Schweiz schon Probleme bei Dreharbeiten hatten. Was war vorgefallen?

Sie hatten sogar eine Dreherlaubnis beantragt, das Geld überwiesen. Wieso antworteten die Behörden Ihnen nicht mehr?

Sie wurden während 50 Stunden verhört, mussten ein fiktives Geständnis auf Arabisch unterschreiben und es vor der Kamera wiederholen. Wissen Sie zwischenzeitlich, was genau Sie unterschrieben haben?

Wird dieser Zwischenfall Auswirkungen auf Ihre zukünftigen Arbeiten im arabischen Raum haben?

Sowohl die schweizerische als auch die französische Botschaft haben an Ihrer Freilassung gearbeitet. Am Mittwoch wussten Sie noch nicht genau, welche Rolle sie dabei gespielt hatten. Wissen Sie mittlerweile mehr?

Was in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschieht, ist politisches «whitewashing».

Serge Enderlin

Gegenüber dem «Echo der Zeit» sagten Sie: «Dieses Land will nicht, dass man etwas anderes zeigt als ein Wunder mit hohen Türmen und spektakulären Museen wie dem Louvre. Die andere Realität, diejenige der Arbeitsmigranten, die dieses Land für schlechte Löhne bauen, will man nicht zeigen, schon gar nicht im Westen, wo die meisten Touristen herkommen.» Hat die westliche Welt allgemein ein Wahrnehmungsproblem gegenüber den VAE?

Die VAE bleiben jedoch ein beliebtes Reiseziel für Schweizer. Auch Roger Federer hat dazu beigetragen, seit er seinen Zweitwohnsitz in Dubai hat. Kann man ihn mitverantwortlich machen für ein Land, das von aussen glänzt, das hinter den Fassaden aber ziemlich viel Schlechtes verbirgt, wie die Ausbeutung von Arbeitskräften?

Der Leitspruch des Louvre Abu Dhabi ist «See Humanity in a new light». Ist dies nicht ein bisschen ironisch nach Ihren Erlebnissen?

Wie sind Sie wieder in den Besitz Ihres Videomaterials gekommen, das Ihnen in Dubai abgenommen wurde?

Wie viel von Ihren Erlebnissen wird nun in die Reportage einfliessen?