Zum Hauptinhalt springen

Manga-Wegbereiter gestorben

Der Autor des Comic-Klassikers «Barfuss durch Hiroshima», Keiji Nakazawa, ist tot. Der renommierte Künstler und Anti-Atom-Aktivist starb am 19. Dezember im Alter von 73 Jahren an Lungenkrebs.

Dies teilte das Museum Wilhelm Busch am Donnerstag in Hannover mit. Nakazawas autobiografische Bildererzählung «Barfuss durch Hiroshima» gilt als Wegbereiter für den Manga-Comic ausserhalb Japans. Als erster japanischer Comic wurde er 1978 in englischer Übersetzung in den USA und 1982 auf Deutsch veröffentlicht.

Nakazawa erzählt darin die Geschichte seines Alter Ego, eines sechsjährigen Jungen, der den Atombombenabwurf auf seine Heimatstadt 1945 überlebt und sich durch die Nachkriegswirren schlägt.

Mit dieser Serie begann die japanische Vergangenheitsbewältigung. Lange hatte die Gesellschaft das Trauma Hiroshima verdrängt. Bis heute wurde «Barfuss durch Hiroshima» nach Museumsangaben mehr als zehn Millionen Mal verkauft und ist Unterrichtslektüre in japanischen Primarschulen.

Die Originalzeichnungen von «Barfuss durch Hiroshima» werden im Hiroshima Peace Memorial Museum aufbewahrt und eigentlich nicht ausser Landes gegeben. Dem Museum Wilhelm Busch war es geglückt, für die Schau «Bildrollen und Manga» 30 Originalblätter zu bekommen, die noch bis zum 6. Januar in Hannover zu sehen sind.

Nakazawa habe vor ein paar Jahren geplant, die Bildergeschichte fortzusetzen, berichtete Kai Gurski, der die Schau in Hannover mit anderen vorbereitet hat. Allerdings hätten ihn die Spätfolgen der atomaren Verstrahlung am Schreiben und Zeichnen gehindert.

SDA/dj

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch