Schawinski bricht Sendung ab

Am Montagabend eskalierte das Talkformat «Roger gegen Markus». Nun hat sich Roger Schawinski zum Eklat in der Sendung mit Markus Somm geäussert.

Markus Somm und Roger Schawinski (Screenshot aus einer anderen Sendung, jene vom Montag fand über Internet statt, da Somm in den USA weilt).

Markus Somm und Roger Schawinski (Screenshot aus einer anderen Sendung, jene vom Montag fand über Internet statt, da Somm in den USA weilt).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der letzten Ausgabe von Roger Schawinskis halbstündigem Radiotalk «Roger gegen Markus» kam es zum Eklat. Zwar ist es das Sendekonzept, dass die beiden Publizisten hitzig diskutieren; hier der linksliberale Schawinski, dort der rechtskonservative Somm. Doch diesmal gipfelte das Streitgespräch in einem Sendeabbruch.

Zuerst diskutierten die beiden über die SVP, den Klimawandel und den Brexit. Nach 20 Minuten kam man auf Donald Trump bzw. den Mueller-Report zu sprechen. Somm sagte, dass Schawinski seine Hörer während zweier Jahre hinters Licht geführt habe, indem er eine Verbindung zwischen Trump und Putin beschworen habe. Nun akzeptiere Schawinski den entlastenden Report nicht. Schawinski stritt dies ab und verwies darauf, dass er bloss gesagt habe, den Bericht abzuwarten.

Danach eskalierte das Gespräch. Die Kontrahenten fielen einander nur noch ins Wort. «Markus, jetzt bis mal ruhig!» – «Du bist immer unpräzis!» – «Nein, du bist unpräzis!» – «Was hast denn du für ein Problem?» Nach 25 Minuten war Schluss. «Also hören wir auf, habe keine Lust mehr», so Schawinski mit bebender Stimme: «Die Sendung gibt es vielleicht noch nächste Woche.»

Die Sendung wurde am Abend des ersten April ausgestrahlt – handelt es sich um einen Aprilscherz? Heute Morgen äusserte sich Roger Schawinski auf Radio 1 zum Eklat: «In der Hitze des Gefechts brach ich abrupt ab.» Als Somm gefordert habe, dass er sich bei seinen Hörern entschuldigen müsse, habe es ihm «den Hut gelupft». Ausserdem seien sie sich derart heftig ins Wort gefallen, dass das Gespräch nichts mehr gebracht habe.

Vor «Roger gegen Markus» hiess das Format «Roger gegen Roger». Nach inhaltlichen Differenzen und einem Gerichtsprozess mit Roger Köppel setzte Schawinski die Sendung ab. «Roger gegen Markus» sieht Schawinski aber nicht in Gefahr. Er und Somm würden sich privat schätzen, und man habe sich nach der Ausgabe vom Montag ausgesprochen: «Ich bin ziemlich überzeugt, dass die Sendung auch nächsten Montag stattfindet.»

Schawinski bricht Sendung mit Markus Somm ab.

«Dumm warst du!»

«Du bist immer unpräzis!» – «Nein, du bist unpräzis!» (phz)

Erstellt: 03.04.2019, 09:41 Uhr

Artikel zum Thema

SRG-Ombudsmann geht auf Schawinski los

Video «Vorurteilsgeladen, erregt, hämisch»: Roger Blum kritisiert den Talkmaster für das Gespräch mit Magdalena Martullo-Blocher. Mehr...

«Ich bin der böse Mann»

Adam Quadroni war bei Roger Schawinski. So wirkte der Bündner Whistleblower bei seinem ersten öffentlichen Auftritt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...