«Sesselkleber» mag ich nicht

Martin Ebel über ein politisches Schmähwort, das sprachlich falsch und als Argument unbrauchbar ist.

Eigentlich müsste es heissen: «Ein am Sessel Kleber». Denn ein Sesselkleber ist jemand, der kaputte Sessel klebt. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.10.2018, 08:36 Uhr

Artikel zum Thema

Arbeiten Sie effizient oder bloss effektiv?

Video Martin Ebel über zwei Wörter, die sich bis zur Verwechselbarkeit ähneln. Und was der Mathematiker Gauss damit zu tun hat. Mehr...

Arme Expats!

Video Sie fühlen sich in der Schweiz nicht mehr wohl. Aber wer sind sie überhaupt? Martin Ebel über ein Wort mit unscharfen Rändern. Mehr...

Sei nicht frech!

Video Von wild über mutig zu unverschämt: Martin Ebel über ein Adjektiv mit interessanter Vergangenheit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Wir sprechen längst Arabisch

Video Martin Ebel über den Kulturtransfer aus dem Orient, der sich in Wörtern wie Kaffee, Zucker, Jacke oder Gitarre zeigt. Mehr...

Mein «Tatort»-Malheur

Video Martin Ebel gibt einen Fehler zu. Und zeigt, was daraus gelernt werden kann. Mehr...

Weisst du, wieviel Sternlein stehen?

Video Sind es zahlreiche, zahllose, unendlich viele? Martin Ebel über unsere Schwierigkeiten mit grossen Zahlen. Mehr...