So vergessen Sie das Smartphone

Gesellschaftsspiele boomen – eine Expertin sagt, welche Spiele sich lohnen.

Sind auf den Spielezug aufgesprungen: Die Protagonisten von «The Big Bang Theory».

Sind auf den Spielezug aufgesprungen: Die Protagonisten von «The Big Bang Theory». Bild: Getty Images/iStockphoto

«Dem Gesellschaftsspiel geht es gut», sagt Beat Liechti, Inhaber des Fachgeschäfts Rien ne va plus. Ausdruck dieses Booms seien TV-Serien wie «The Big Bang Theory», in welcher in fast jeder Folge ein Brettspiel gespielt werde. Allgemein seien Gesellschaftsspiele heute gesellschaftlich akzeptierter. «Als ich vor 10–15 Jahren gesagt habe, dass ich um die zehn Stunden in der Woche spiele, wurde ich gefragt, ob ich sonst nichts zu tun habe», sagt Liechti.

Die Digitalisierung sieht er nicht als Konkurrenz an – eher im Gegenteil: Seitdem viel öfter auf Smartphones und PCs gespielt wird, sei auch die Akzeptanz für Brettspiele gestiegen, sagt er. Zudem trägt sie zur Absatzsteigerung bei. «Leute spielen Spiele wie ‹Zug um Zug› auf dem iPad und merken irgendwann, dass es dieses auch analog als Brettspiel gibt. Auch solche Personen gehören zu meinen Kunden.»

Sonia Reimelt holt sich als Leiterin des Spieletreffs Zürich bei der Auswahl für ihren wöchentlich stattfindenden Spieleabend Inspiration in Onlineforen für Gesellschaftsspiele, im Fachhandel oder auf Spielemessen. Neugierigen rät sie, einfach alles auszuprobieren. «Es gibt so viele verschiedene Spiele, wenn man eines nicht mag, bedeutet dies nicht, dass es keine anderen Spiele gibt, die einem gefallen könnten.»

Erstellt: 22.07.2017, 13:15 Uhr

Artikel zum Thema

Die ungebrochene Lust an der Gemeinsamkeit

Brett- und Gesellschaftsspiele müssen weder Computer, Apps noch Konsolen fürchten. Die Branche boomt – auch dank Kleinverlagen. Mehr...

Computer schlägt Mensch im Brettspiel Go

Ein Computer hat zum ersten Mal einen menschlichen Meisterspieler im chinesischen Strategiespiel Go geschlagen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...