Verteidigung der Missionarsstellung

Seit Jahren wird bei der NZZ der immer gleiche Artikel gegen politische Korrektheit geschrieben. Was dahintersteckt.

Hegt und pflegt das Phantasma der politischen Korrektheit: die Neue Zürcher Zeitung.

Hegt und pflegt das Phantasma der politischen Korrektheit: die Neue Zürcher Zeitung. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Neger» dürfen wir ja schon lange nicht mehr sagen, den «Mohrenkopf» haben sie uns ebenfalls verboten, also das Wort, denn auch das sei rassistisch. Dreadlocks können wir uns nicht mehr wachsen lassen, da «kulturelle Aneignung». Den Frauen dürfen wir nicht mehr Komplimente machen, da Sexismus. Dafür müssen wir sechzig verschiedene Geschlechter anerkennen – aber nur eine Version des Klimawandels. Wo soll DAS hinführen?? Dürfen wir am Ende gar nichts mehr sagen, tun und dürfen wollen?!

So geht das nun seit Jahren: Angejahrte Menschen (meist sind es Männer) schreiben wie am Fliessband Anti-PC-Artikel, in denen die sogenannte Political Correctness als Übel aller gegenwärtigen Entwicklungen ausgemacht wird. Ja, inzwischen ist der Anti-PC-Artikel schon fast ein eigenes Genre. Zumindest bei der NZZ: Allein im letzten Jahr wurden an der Falkenstrasse über hundert, meist ganzseitige Artikel verarbeitet, in denen gegen «politische Korrektheit» angeschrieben wird.

Irgendwo im Netz muss es einen Bauplan geben

Vorgeblich geht es im Anti-PC-Artikel um die Verteidigung der Freiheit, um eine offene Diskussion und ein unorthodoxes Denken, denn all das sei der Kern einer echten demokratischen und intellektuellen Auseinandersetzung. Nun aber werde alldem der Garaus gemacht – im Namen der politischen Korrektheit, sagen die Anti-PCler. Und lügen sich damit selbst in die Tasche. Denn selbstverständlich geht es ihnen nicht um die Verteidigung eines freien, ergo nonkonformistischen Denkens, was ja schon ihre Artikel beweisen, die nach dem ewig gleichen Schema geschrieben sind, als hätte jemand irgendwo im Netz eine Vorlage hinterlegt.

Die Tatsache, dass die Anti-PC-Böcke in einer ziemlich grossen Herde und alle nach dem gleichen Schema dahinblöken, hindert sie aber nicht daran, sich als schwarze Schafe zu gerieren: Heroisch opfern sie sich auf, wenn sie sich mit ihren Texten auf die Schlachtbank der Öffentlichkeit wagen. Denken sie – und zwar nur sie und die anderen Böcke. Denn selbstverständlich interessiert es niemanden ausserhalb der Herde, was Hunderte vorher schon mal gemeint haben. Tabubruch? I wo!

Das alles hält die Anti-PCler aber nicht davon ab, sich als Pioniere aufzuspielen – und sich ein wenig wie Winkelried zu fühlen, der eine feindliche Linie durchbricht und so die entscheidende Wende herbeiführt. In Tat und Wahrheit gleicht das Schreiben von Anti-PC-Artikeln einem seltsamen autistischen Spiel ohne nennenswerte Resonanz. Die offene Debatte, welche die Schreiber besagter Artikel ermöglichen wollen, bleibt aus – und zwar regelmässig: Unter den letzten hundert NZZ-Artikeln über die politische Korrektheit fand sich kein einziger, der mit einem Contra auf die Argumente der Anti-PCler reagierte.

«Der Quickie war auch nicht viel lustvoller als die vielgescholtene Missionarsstellung», las man dafür in einem NZZ-Artikel, in dem sich die Verfasserin (ausnahmsweise eine Frau!) für die «Normalos» starkmachen wollte – und sich im Kampf gegen die politische Korrektheit von einer «Gender-Elite» verfolgt wähnte. Diese «Elite» wache darüber, «dass jedes Geschlecht zur Sprache kommt», also auch die Bi-, Inter- und Transsexuellen. Skandal! Aber immerhin wird beim Lesen solcher Artikel deutlich, worum es den Schreiber*innen geht: sich als Opfer eines Phantoms aufzuspielen, das man selbst herbeigeschrieben hat.

Gehegt und gepflegt wird das Phantasma der politischen Korrektheit nicht zuletzt, um sich ja nicht mit der schlichten Tatsache zu beschäftigen, dass Normalität schon immer einer gesellschaftlichen Aushandlung unterlag. Und dass alle ihre Ansprüche auf Teilhabe an dieser Aushandlung anmelden dürfen, was beim Blöken in der eigenen Herde offensichtlich vergessen gehen kann.

Erstellt: 07.06.2019, 18:12 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich war nie für politische Korrektheit»

Interview Die wichtigste Feministin der Gegenwart im Interview – über fast alles. Mehr...

Worüber Feministinnen streiten

Seit der Feminismus im Mainstream angekommen ist, wird mit harten Bandagen über die politische Deutungshoheit gestritten. Dabei ist es ein gutes Zeichen, wenn sich nicht alle einig sind. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...