Warum ich nicht gern «schwul» sage

Manchmal hinkt das Sprachgefühl der liberalen Einstellung hinterher. Bei Martin Ebel ist das so.

Die Zeiten haben sich geändert. Doch für Martin Ebel schwingt das Echo der Diskriminierung im Wort «schwul» noch immer mit. Welches Wort er neutraler findet, verrät er im Video. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt.

Erstellt: 09.02.2019, 09:24 Uhr

Artikel zum Thema

Nichts gegen Schwiegermütter!

Video Sie sagt, sie kommt – sie komme – sie käme zu Besuch: Martin Ebel über die richtigen Verbformen in der indirekten Rede. Mehr...

Würde ist überbewertet

Video Käme, gäbe, hülfe: Martin Ebel über klangvolle Konjunktivformen, die wir auch nutzen sollten. Mehr...

Wie nah ist zeitnah?

Sofort, bald, irgendwann – Martin Ebel über ein so beliebtes wie unscharfes Wort aus dem Manager-Esperanto. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Können Sie die Tür zumachen?

Video Ist das wirklich eine Frage? Martin Ebel über Befehle, die nicht so klingen. Mehr...

Ein Mord ist keine Hinrichtung

Video Man soll sich die Sprache des Terrorismus nicht aneignen, meint Martin Ebel. Mehr...

Hinterfragen Sie nicht!

Video Martin Ebel über ein Jargonwort aus der Zeit der 68er, das nicht totzukriegen ist. Mehr...