Wer behindert ist, ist noch lange kein Behinderter

Zwischen Beleidigung und Schönfärberei: Martin Ebel über den sprachlichen Umgang mit behinderten Menschen.

Anstatt jemanden als Behinderten zu bezeichnen, sollte man korrekterweise sagen: ein Mensch mit Behinderung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt.

Erstellt: 17.11.2018, 12:16 Uhr

Artikel zum Thema

Mega!

Video Martin Ebel erklärt, was die letzte coole Party mit den alten Griechen zu tun hat. Mehr...

Gebeugte Journalisten

Video Wann kommt eine Endung dran, wann nicht? Martin Ebel über das schwierige Grammatik-Kapitel der Flexion. Mehr...

Ist der Selbstmord ein Mord?

Video Martin Ebel über den schwierigen sprachlichen Umgang mit dem Ende, das man selbst seinem Leben setzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Ein Mord ist keine Hinrichtung

Video Man soll sich die Sprache des Terrorismus nicht aneignen, meint Martin Ebel. Mehr...

Hinterfragen Sie nicht!

Video Martin Ebel über ein Jargonwort aus der Zeit der 68er, das nicht totzukriegen ist. Mehr...

Sind Steuern Zwangsabgaben?

Video Nein, sie sind die Grundlage unseres Gemeinwesens. Martin Ebel über den «tax freedom day» und politisches Framing. Mehr...