Würde ist überbewertet

Käme, gäbe, hülfe: Martin Ebel über klangvolle Konjunktivformen, die wir auch nutzen sollten.

Umschreibungen mit «würde» werden inflationär eingesetzt und drängen schöne Formen des Konjunktiv II ins Abseits. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 26.01.2019, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Wie nah ist zeitnah?

Sofort, bald, irgendwann – Martin Ebel über ein so beliebtes wie unscharfes Wort aus dem Manager-Esperanto. Mehr...

«Vermeiden Sie diesen hässlichen Anglizismus»

Video «In 2019 steigen die Löhne.» Was ist daran falsch? Martin Ebel erklärt es in der «kleinen Sprachsprechstunde». Mehr...

Hängen und Würgen

Video Hingen Sie oder hängten Sie die Jacke auf? Martin Ebel über ein Verb mit aktiver und passiver Bedeutung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Verlorene Unschuld

Video Es gibt Wörter, die haben ihre Unschuld verloren – aber nur in einem Teil des Sprachgebiets. Martin Ebel erklärts. Mehr...

Warum ich nicht gern «schwul» sage

Video Manchmal hinkt das Sprachgefühl der liberalen Einstellung hinterher. Bei Martin Ebel ist das so. Mehr...

Nichts gegen Schwiegermütter!

Video Sie sagt, sie kommt – sie komme – sie käme zu Besuch: Martin Ebel über die indirekte Rede. Mehr...