Zum Hauptinhalt springen

Dok ist hip

Heute beginnen die Basler Dokumentartage «It’s the Real Thing». Theatermacher haben die Realität als Bühnenstoff entdeckt. Das ist politisch, selbstkritisch – und manchmal erschreckend.

Breiviks Rede, gesprochen von Sascha Ö. Soydan (Regie: Milo Rau).
Breiviks Rede, gesprochen von Sascha Ö. Soydan (Regie: Milo Rau).
Thomas Müller
Gleich drückt er ab: Dem Tod ins Gesicht schauen bei Rabih Mroué.
Gleich drückt er ab: Dem Tod ins Gesicht schauen bei Rabih Mroué.
Rabih Mroué
Nofas Reenactment einer Befragung zum Srebrenica-Massaker.
Nofas Reenactment einer Befragung zum Srebrenica-Massaker.
Simone Eisenring
1 / 4

Das Handyauge starrt aufs Gewehrauge – und schiesst ein Bild vom Erschossenwerden des Handybesitzers. «Syrer filmen ihren eigenen Tod» lautet der erste Satz von Rabih Mroués performativem Vortrag «The Pixelated Revolution», der nun nach Basel kommt. Entwickelt hat der libanesische Künstler ihn für die Documenta 2012: Ruhig sass er vorm Computer, derweil das Publikum sich wand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.