Zum Hauptinhalt springen

Eagles of Death Metal beenden Tour vorzeitig

Eine Handverletzung von Frontmann Jesse Hughes zwingt die Rockband Eagles of Death Metal erneut zum Abbruch ihrer Konzerttournee in Europa.

Hält sich an die Ratschläge der Ärzte: Sänger Jesse Hughes während eines Auftritts in Wien. (22. Februar 2016)
Hält sich an die Ratschläge der Ärzte: Sänger Jesse Hughes während eines Auftritts in Wien. (22. Februar 2016)
Herbert P. Oczeret, Keystone

Am letzten Mittwoch, rund drei Monate nach den Terroranschlägen in Paris, holten die Eagles of Death Metal ihr Schweizer Konzert in Zürich nach. Nun muss die US-Band ihre Tournee erneut abbrechen. Diesmal sorgt eine Handverletzung von Sänger und Gitarrist Jesse Hughes für das vorzeitige Ende der Auftritte in Europa.

Die letzten geplanten Konzerte müssten abgesagt werden, weil sich Hughes eine Sehne gerissen habe, teilte die französische Konzertagentur Nous Productions heute mit. Damit fallen acht Konzerte aus.

Hughes ist untröstlich

Hughes habe «trotz der Schmerzen während der Tournee versucht zu spielen», erklärte das Management. «Die Ärzte haben ihn aber gewarnt, dass die Verletzung nur heilen kann, wenn er sofort aufhört zu spielen.» Hughes zeigte sich untröstlich, die Tournee nicht fortsetzen zu können. «Aber ich muss wieder fit werden, um weiterhin überall auf dieser wunderbaren Welt Rock spielen zu können.»

Für die kommenden Wochen waren weitere Konzerte in Frankreich, Italien, Spanien und Portugal geplant. Diese wurden nun gestrichen. Die Fans bekommen das Geld für ihre Eintrittskarten zurück.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch