Eine Falle machen

Eine typische Wendung in der Schweiz. Klar, was sie bedeutet. Aber wo kommt sie her? Martin Ebel ist ratlos.

Für den Fall der Fälle erklärt Martin Ebel den Unterschied zwischen der deutschen und der schweizerdeutschen Falle. (Video: Anthony Ackermann, Sacha Schwarz)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.


«Die kleine Sprachsprechstunde» als Podcast:

Hören Sie sich «Die kleine Sprachsprechstunde» auch als Podcast auf Spotify oder auf iTunes an.


Herzlich willkommen zum guten Deutsch in aller Kürze. Die Schweizer Mundart liebt den Fall und die Falle. Die unvergleichliche und unübersetzbare Formulierung «imfall» wird uns ein anderes Mal beschäftigen, heute geht es mir um die Falle. Erst mal klar, was das ist: eine Vorrichtung, mit der man Tiere fangen oder töten kann. Die Mausefalle ist so ein Fall.

Falle nennt man auch eine liegende Tür, eine Klappe, die man anheben kann. Oder die sich unversehens nach unten öffnet: Dann ist es eine Falltür. Und bei der «welschen Falle» saust ein scharfes Messer hinunter und trennt den Kopf vom Rumpf: ein alter Ausdruck für die Guillotine, inzwischen so selten wie das todbringende Gerät selbst.

Das hat alles etwas mit dem Verb fallen zu tun. Aber wie kommt es zu der Bezeichnung «Falle» für das Bett? Vielleicht, weil man sich gern hineinfallen lässt? «Ab in die Falle!», das sagt jedenfalls der Schweizer wie der Deutsche. Nur in der Schweiz öffnet man mit der Falle auch die Tür: Das ist in Deutschland eine Klinke. Und die Falle wiederum ist in Deutschland der Schnapper des Schlosses, der beim Schliessen einrastet. Hier wäre jetzt eigentlich eine kleine Skizze fällig.

Merkwürdige Wege geht die Sprache. Vollkommen rätselhaft ist mir aber der Ausdruck: eine Falle machen. Den gibt es in der positiven Variante – eine gute Falle machen, gut dastehen – und auch im Gegenteil. Mir ist schleierhaft, wie es zu dieser Bedeutung gekommen ist. Wissen Sie es? Dann bin ich für eine Erklärung dankbar. Ansonsten denken Sie daran: Sprache ist unser Schatz, hüten und pflegen wir sie!

Erstellt: 23.11.2019, 09:11 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Artikel zum Thema

Nicht wegen mir!

Video Sondern meinetwegen: Wo Martin Ebel päpstlicher als der Papst und strenger als der Duden ist. Mehr...

«Gäisle» der Menschheit

Video Pfand oder Peitsche: Martin Ebel über einen Mundartausdruck, der für manches Missverständnis gut ist. Mehr...

Die grüne Welle

Video Die einen finden sie toll, die anderen schrecklich. Martin Ebel über mehrdeutige Metaphern und politisches Framing. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Video Wenn Influencer Kosmetika in die Kamera halten, bleiben Sie ganz gelassen: Martin Ebel über Einflüsse einst und jetzt. Mehr...

Überfälliger Mind Change

Video Einst bedeutete «überfällig» «zu spät», jetzt nur noch «höchste Zeit». Dafür überfällt uns das Wort auf Schritt und Tritt. Mehr...

Giga!

Video Wenn «mega» sich als Begeisterungsvokabel abgenutzt hat, muss man die Dosis steigern. Tesla weiss, wie. Mehr...