Zum Hauptinhalt springen

Warum sich die Kirchen schwertun mit der Ehe für alle

Der katholische Ethik-Professor Alberto Bondolfi über die Bedeutung des Patriarchats, der Penetration sowie der Säkularisierung in Religionen.

Michael Meier
Für die römische Amtskirche ist der einzig legitime Ort der Sexualität die Ehe, und zwar nur der Koitus.
Für die römische Amtskirche ist der einzig legitime Ort der Sexualität die Ehe, und zwar nur der Koitus.

«Gott schuf den Menschen als Mann und Frau». Tut sich die Kirche wegen dieser Matrix so schwer mit der Ehe für alle?

Das ist eine ganz grundlegende Metapher. Der alttestamentliche Schöpfungsbericht baut auf der Komplementarität der Geschlechter auf. Die Macht dieses Bildes wird im Neuen Testament noch verstärkt durch die Aussage, dass Mann und Frau Abbild der Beziehung Christus zu seiner Kirche sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen