«Man wäre ja blöd, wenn man so etwas erwarten würde»

Es ist eine kleine Sensation: Erstmals seit 25 Jahren gewinnt mit Lukas Bärfuss ein Schweizer den renommierten Büchner-Preis. Hier spricht er im Interview.

Lukas Bärfuss ist nach Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt und Adolf Muschg erst der vierte Schweizer, der den Georg-Büchner-Preis gewinnt. Foto: Esther Michel

Lukas Bärfuss ist nach Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt und Adolf Muschg erst der vierte Schweizer, der den Georg-Büchner-Preis gewinnt. Foto: Esther Michel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lukas Bärfuss, herzliche Gratulation zum Büchner-Preis!
Merci vielmal! Das ist unglaublich.

Haben Sie das erwartet?
Man wäre ja blöd, wenn man so etwas erwarten würde. Nein, ich bin total überrascht und begeistert und bewegt. In dieser Reihe der renommierten Autorinnen und Autoren zu stehen, macht mich schlicht fassungslos.

Seit 25 Jahren, als der Preis an Adolf Muschg ging, wurde kein Schweizer Autor mit diesem Preis ausgezeichnet.
Ja, ich bin nach Frisch, Dürrenmatt und Muschg der vierte Schweizer, der diesen Preis bekommt.

Sie sind nun auf dem Olymp der Literatur angekommen.
Ja, der Büchnerpreis ist ohnegleichen. Das ist eindeutig so. Ich kann jetzt noch gar nicht sagen, was das bedeutet; ich kann nur sagen, dass ich meine Bücher zwar alleine schreibe, aber nicht alleine mache. Es sind ganz viele Leute beteiligt beim Verlag und bei den Theatern – und es ist für uns alle eine grossartige Auszeichnung. Wir haben extrem «gchrampfet». Mit aller Leidenschaft und Begeisterung, mit viel Schweiss und immer wieder Tränen legten wir zusammen diesen Weg zurück. Für alle diese Leute freut es mich auch.

Im Unterschied zu einem Theaterstück schreibt man an einer Erzählung oder einem Roman eher einsam.
Das stimmt nur bedingt. Mein Lektor Thorsten Arendt ist absolut entscheidend, ich habe alle meine Bücher mit ihm gemacht; ebenso entscheidend ist mein Göttinger Verlag Wallstein, der für die Resonanz meiner Arbeiten sorgt.

Beflügeln Preise die Kreativität, oder können sie sie auch hemmen?
Ich wüsste nicht, wie sie das kreative Schaffen hemmen könnten. Das kann ich mir nicht vorstellen. Preise sind eine unglaubliche Anerkennung und Motivation; in ihnen steckt eine solch positive Energie.

Was bedeutet Ihnen der Namensgeber des Preises?
Das ist ganz, ganz wichtig für mich. Der Preis trägt den Namen eines politischen Flüchtlings. Eines Autors, der Exilliteratur verfasst hat, der in der Schweiz Asyl gefunden hat vor den Verfolgungen durch die hessischen Behörden. Die Literatur von Georg Büchner hat mein Leben verändert. Nach der Lektüre seiner Bücher war ich ein anderer Mensch. Das ist der Grund, weshalb es mich zusätzlich freut, dass ich den Preis bekomme.

Lukas Bärfuss live in Zürich: Lesung und Gespräch mit Térezia Mora, Mittwoch 10. Juli 2019, 20.30 Uhr, Alter Botanischer Garten Zürich. Tickets

Erstellt: 09.07.2019, 11:48 Uhr

Artikel zum Thema

«Schafft den Schweizer Buchpreis ab!»

Der Schriftsteller Lukas Bärfuss wirft in der FAZ den Veranstaltern vor, Druck auf die Jury auszuüben. Mehr...

Alles, was ist, könnte auch anders sein

Lukas Bärfuss, der streitbarste Autor der Schweiz, kann ein brillanter Essayist sein. In seinem neuen Band «Krieg und Liebe» zeigt er diese Qualitäten zu selten. Mehr...

«Wir sehen das Sterben des Nationalstaats»

Interview Der Schweizer Dramatiker Lukas Bärfuss sagt, dass in einer globalisierten Welt Gebilde wie die Eidgenossenschaft bedeutungslos werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...