Zum Hauptinhalt springen

Fänger des Lichts

Ohne Pio Corradi wäre der Schweizer Film ein anderer – 36 Szenen aus dem Leben des Kameramanns.

Hat dem Schweizer Film ein unverwechselbares Gesicht gegeben: Pio Corradi. Foto: Keystone (März 2018)
Hat dem Schweizer Film ein unverwechselbares Gesicht gegeben: Pio Corradi. Foto: Keystone (März 2018)

1 Er stellt die Krücken an die Wand, stützt sich mit beiden Händen auf den Tisch, setzt sich langsam und fragt aus bleichem Gesicht: Was willst du wissen? Alles. Dann frag, sagt Pio Corradi, Fotograf und Kameramann. Wo, wann, wie wurdest du geboren? Am 19. Mai 1940 im Schlafzimmer meiner Eltern in Buckten, Baselland, ganz normal, unter Schmerzen. Deine älteste Erinnerung?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.