«10 vor 10» fällt wegen technischer Probleme aus

Das war wohl die kürzeste Anmoderation, die es bei «10 vor 10» je gegeben hat. Nach einer Verspätung wurde die Sendung letztlich wegen technischer Probleme abgesagt.

Softwarepanne: Susanne Wille musste die Sendung und das Interview mit Bundesratskandidatin Isabelle Moret absagen. Video: Tamedia/SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Nachrichtenmagazin «10 vor 10» ist am Donnerstagabend ausgefallen. Grund waren technische Probleme. Moderatorin Susanne Wille sagte, gerne hätte sie an dieser Stelle die Sendung präsentiert. Sie hätten bis vor wenigen Minuten daran gearbeitet. Es sei aber nicht möglich.

Anstelle von «10 vor 10» strahlte Fernsehen SRF nochmals die Hauptausgabe der «Tagesschau» aus. Kurz darauf twitterte Wille, es habe sich bei der Panne um Softwareprobleme gehandelt.

Noch präzisier benannte SRF selbst das Problem. «10 vor 10» sei wegen einer Störung am Video-Schnittsystem ausgefallen. «Daraus werden Beiträge in die Sendung eingespielt. Das war leider nicht möglich», heisst es auf Twitter.

(kaf/sda)

Erstellt: 10.08.2017, 23:47 Uhr

Artikel zum Thema

Man verstand sich nicht so gut

Video Christa Rigozzi, Kesb-Wut und die Anarchie des Zuschauertelefons: Das war die Premiere von «Arena/Reporter». Mehr...

Heikle SRF-Story zur Megafusion

Bereits vor der Bekanntgabe der Fusion sprach das Schweizer Fernsehen mit den beiden CEOs darüber. Experten zeigen sich darüber befremdet. Mehr...

SRF mit «Arena/Reporter» zufrieden

Gestern Sonntagabend ist die erste Ausgabe von «Arena/Reporter» über die Schweizer Bildschirme geflimmert. Bei SRF überwiegen die positiven Eindrücke zur Sendung und zu den Zuschauerzahlen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 1 Grillpoulet – 10 Rezeptideen
Mamablog «Brownie-Gate» im Hallenbad
Geldblog Wo kann ich noch rentabel investieren?

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...