Bauer sucht und findet

In den USA startet heute die neunte Staffel der Serie «24». Der Held, von allen gejagt und alle jagend, trifft auf seine grosse Liebe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angst ist Grossthema und Grundgefühl der TV-Actionserie «24» – Angst vor Anschlägen jeglicher Art. Heute startet in Amerika auf dem TV-Sender Fox nach vier Jahren die neunte Staffel. Man könnte aus diesem Anlass den Schauspieler Kiefer Sutherland porträtieren und von seinem berühmten Vater Donald erzählen. Von den Aufs und Abs dieser Karriere. Von der gewaltigen Prominenz dank «24». Und vom Kampf gegen den Alkoholismus.

Viel interessanter ist die Figur, die Sutherland seit 2001 in bisher acht Staffeln und 192 Episoden verkörpert hat. Jack Bauer. Wenn man den Namen hört, sieht man einen Mann in einer Tiefgarage, mit gezogener Pistole vorwärtssprintend und gleichzeitig als Einsatzleiter Kommandos ins Handy in der anderen Hand bellend. Bauer ist ein hoher Agent und längere Zeit auch Chef der (fiktiven) Antiterrorbehörde CTU in Los Angeles.

Respektive: Bauer war ein CTU-Mann. In der neuen Staffel ist er – nicht zum ersten Mal – ein Ausgestossener. Ein Flüchtiger vor dem Zugriff der Justiz. Einer, der sämtliche Regeln gebrochen hat. Und wie das so geht in solchen Serien: Der Held kommt einfach nicht zur Ruhe. Terroristen planen einen Angriff in London auf den US-Präsidenten, der ein Drohnenabkommen unterzeichnen soll. Bauer will es verhindern, doch zuerst muss er die Präsidentenschützer dazu bringen, ihm zu glauben. Und die CIA-Häscher düpieren, die ihm auf den Fersen sind.

Von Menschenrechtlern gehasst

Für Bauer ist das Courant normal. Er hat sie schon alle gejagt unter den widrigsten Umständen, und er hat sie alle zur Strecke gebracht: den Killer, der den Präsidenten töten wollte. Den US-Präsidenten, der selber Verbrechen beging. Dunkelmänner, die Atombomben, Biowaffen, C-Waffen ins Land schmuggelten und anwendeten. Jack Bauer schlich sich in ein mexikanisches Drogenkartell ein. Er verlor seine Frau Teri, die von einer CTU-internen, getarnten Oberterroristin erschossen wurde. Er ruinierte sämtliche seiner Beziehungen, weil immer der Kampf gegen das Böse Vorrang hatte.

Die grösste oder doch zweitgrösste Liebe seines Lebens taucht in der neuen Staffel wieder auf. Audrey Raines, die Tochter des zum Präsidenten aufgerückten Verteidigungsministers. Auch sie musste lernen, dass man in der Nähe von Jack Bauer stets den Tod riskiert, weil Bauers Widersacher dessen Liebste mit ins Visier nehmen. Raines erlebte zudem mit, dass ihr Jack zwar prinzipiell ein guter Mann ist. Aber eben auch ein Agent, der jeden foltert, der vitale Informationen zurückhält oder so wirkt. Stets drängt die Zeit und müssen Tausende bis Millionen Menschen sterben, wenn Jack nicht rechtzeitig eingreift. Reale Menschenrechtler hassen die fiktive Gestalt, weil sie keine Skrupel zu haben scheint und ohne Zögern auf körperliche Gewalt setzt.

Ermittlung in Echtzeit ist vorbei

«24» war, als es zu Anfang des Jahrtausends startete, aus zwei Gründen bemerkenswert. Zum einen verwandelte es die Furcht der Amerikaner nach den Anschlägen von 9/11 in Adrenalin auslösende Unterhaltung; aus einem Weltbild der permanenten Bedrohtheit wurde TV-Spannung destilliert. Bauer ermittelte in Echtzeit, 24 Stunden dauerte jede Staffel. Zum anderen war die Serie ein Stück Innovation des Mediums Fernsehen. Stilbildend und ungeheuer einflussreich etwa der Trick mit dem Split Screen: Immer wieder teilt sich der Bildschirm in vier Teile. In jedem Quadranten sieht man eine andere Parallelhandlung: digitaler Bombenzünder im Countdown, händeringender Präsidentenberater, Bösewicht in unterirdischer Zentrale, Bauer beim Ansetzen der Folterelektroden.

Wird «Live Another Day», wie die neunte Staffel heisst, ein Erfolg? Der Sender Fox glaubt wohl nicht wirklich hundertprozentig daran; jedenfalls besteht die neuste Staffel statt aus 24 bloss aus 12 Teilen. Aber möglich ist es schon, dass das Drama Bauer – Action und Politik, Moral und Amoral im wilden Mix – noch einmal die halbe Welt an den TV-Schirm binden wird. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 05.05.2014, 14:53 Uhr

Trailer

Vorschau auf die neue Staffel von «24».

Artikel zum Thema

Das Grauen! Das Grauen!

Die neue Fernsehserie «True Detective» ist eine fiebrige Mischung aus Philosophie und Metaphysik. Zwei Polizisten ermitteln in einem Serienmord – und laufen selber dem Untergang entgegen. Mehr...

Eine ist erleuchtet

Wieder eine Fernsehserie? Klar. Denn «Enlightened» ist das Meisterwerk des letzten Jahres. Die HBO-Serie führt ins gefrorene Herz der kapitalistischen Arbeitswelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Schweizer Börsenstars unter Druck
Tingler Das Alter als Wahl

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...